E-Scooter sind im Stadtbus ab Mai verboten

Lesedauer: 2 Min

Der Lindauer Stadtbus nimmt ab 1. Mai keine E-Scooter mehr mit.
Der Lindauer Stadtbus nimmt ab 1. Mai keine E-Scooter mehr mit. (Foto: oh)

Ab 1. Mai nehmen die Stadtbusse keine E-Scooter mehr mit. Grund ist die große Unfallgefahr. Das kündigt die Stadtverkehr GmbH an. Krankenfahrstühle sind von dem Verbot ausgenommen.

Die Stadtwerke berufen sich auf ein Gutachten des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, das E-Scootern große Unfallgefahr in Bussen bescheinigt. Versicherer raten deshalb den Busunternehmen dringend, E-Scooter nicht mehr zu befördern. Denn Fahrversuche hätten gezeigt, dass E-Scooter sehr leicht umkippen, außerdem seien die Bremsen im Falle von Ausweichmanövern der Busse nicht sicher.

Weil in Stadtbussen Gefahr für Nutzer der E-Scooter und für unbeteiligte Fahrgäste drohe und weil die Stadtverkehr GmbH im Schadensfall haftpflichtig wäre und mit strafrechtlichen Folgen rechnen müsste, gibt es künftig ein Verbot. „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht“ sagt Stadtbus-Betriebsleiter René Pietsch: „Wir wissen natürlich, dass so ein Hilfsmittel gehbehinderten Menschen das Leben sehr erleichtern kann. Aber wir haben der gesetzlichen Verpflichtung des Schutzes von Leben und Gesundheit aller den Vorrang vor der uneingeschränkten Beförderung gegeben.“ Damit E-Scooter wieder im Stadtbus mitfahren können, müssten Hersteller die Bauart der Geräte ändern, außerdem wäre ein Umbau der Busse nötig. Mit Handzetteln wird die Stadtverkehr GmbH Betroffene in den kommenden Tagen in den Bussen über die Änderung informieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen