Drogenfahrer gibt Fake-Urin ab

Lesedauer: 1 Min

Ein Mann will die Polizei täuschen - vergeblich. Die Polizei erkennt den Fake-Urin schnell.
Ein Mann will die Polizei täuschen - vergeblich. Die Polizei erkennt den Fake-Urin schnell. (Foto: Symbol: Marcus Führer, dpa)
Lindauer Zeitung

Der Polizei ist am Dienstag ein Urinschwindler ins Netz gegangen: Bei einer Kontrolle der Schleierfahnder fiel den Beamten ein 24-jähriger Autofahrer auf, der drogentypische Anzeichen aufwies. Dem Drogenvortest stimmte der Mann zu. Dabei versuchte er, mit sogenanntem Fake-Urin das Testergebnis zu fälschen, berichtet die Polizei. Vergeblich. Den Beamten fiel jedoch auf, dass der abgelieferte Urin manipuliert war und so flog der Schwindel schnell auf.

Die anschließende echte Urinprobe verlief positiv auf Cannabis, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Den jungen Mann erwartet nun ein Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss. Neben einem empfindlichen Bußgeld erwartet ihn auch ein Fahrverbot, wie es weiter heißt. Weiterfahren durfte der Urinschwindler natürlich auch nicht mehr.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen