Dreimal Unfallflucht, dreimal geschnappt

Lesedauer: 3 Min
Lindauer Zeitung

Gleich dreimal haben sich am Dienstag Unfallverursacher aus dem Staub gemacht. Trotz Fahrerflucht klärte die Polizei zwei Fälle dank aufmerksamer Zeugen. So kamen auch die Geschädigten zu ihrem Recht.

Am Vormittag fuhr eine 41-jährige Mofafahrerin mit Anhänger an mehreren sich stauenden Autos vorbei. Dabei streifte die Lindauerin die Stoßstange eines Wagens. Obwohl sie es laut Polizei bemerkt haben müsste, setzte die Verursacherin ihre Fahrt einfach fort und ließ den Autofahrer mit seinem Schaden zurück, den die Polizei auf 400 Euro schätzt.

Ein 19-jähriger Mann krachte auf einem Parkplatz mit seinem Auto in ein anderes. Aber anstatt sich um den Schaden zu kümmern, entfernte er sich und parkte 50 Meter weiter weg, um nicht entdeckt zu werden. Zum Glück für den ebenfalls 19-jährigen Geschädigten beobachtete ein Zeuge alles, sodass der Schaden in Höhe von zirka 1200 Euro wohl bald geregelt ist.

Beim dritten Fall beschädigte eine 55-jährige Frau mit ihrem Wohnmobil ein parkendes Auto, als sie in einer Tankstelle rückwärts fuhr. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt. Eine Zeugin beobachtete, wie das Wohnmobil davonfuhr und informierte eine Tankstellenangestellte, die wiederum die Polizei rief. Binnen kürzester Zeit hatten die Beamten ein Wohnmobil ausgemacht, doch das Kennzeichen stimmte nicht ganz. Eine Streife fand dann bald ein anderes Wohnmobil mit einem ähnlichen Kennzeichen auf einem Parkplatz. Die Beamten waren sicher, das richtige Fahrzeug ausgemacht zu haben, als sie einen Mann beobachteten, der einen Schaden am Gefährt untersuchte. Dieses Verhalten sowie eine Videoaufzeichnung des Tankstellengeländes überführten dann die Fahrerin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen