Dominik Ochmann verlängert in Lindau

Dominik Ochmann geht in sein viertes Jahr am Bodensee.
Dominik Ochmann geht in sein viertes Jahr am Bodensee. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit Dominik Ochmann hat nun ein weiterer Defensivspieler den Vertrag beim Eishockey-Oberligisten verlängert – es ist bereits der fünfte Defensivspieler, den sich die Lindauer für die Spielzeit 2021/2022 gesichert haben. „Als starker Offensivverteidiger besetzt ,Ochi’ eine wichtige Rolle im Team“, wird Sascha Paul, Sportlicher Leiter des EVL, in der Pressemitteilung des Clubs zitiert. „Aber auch in der Defensive wird er in der kommenden Saison noch mehr Verantwortung übernehmen und für die jungen Spielern ein Vorbild sein.“

Für den Verein stand es außer Frage, dass sie Ochmann halten wollen. Er ist ein Eckpfeiler in der Verteidigung der Islanders, und laut dem Verein sei der 28-Jährige mit seinen „Laserschüssen“ von der blauen Linie in der Oberliga gefürchtet. „14 Treffer in der abgelaufenen Saison, die Hälfte davon in Überzahl, sprechen für sich“, so der EVL. „Auf einen Spieler mit solchen Fähigkeiten verzichtet kein Trainer gerne.“ Und trotz anderer höherklassiger Angebote sind sich die Verantwortlichen der Islanders und der Spieler schnell über eine weitere Zusammenarbeit einig geworden.

Widén nimmt anderes Angebot an

Der gebürtige Münchener, der bislang 68 Scorerpunkte in 139 Spielen für die Lindauer erzielte, geht damit in seine vierte Saison am Bodensee. Ausschlaggebend für Ochmanns Entscheidung war einmal mehr, dass er bei den Islanders die beste Möglichkeit sieht, Beruf und Sport miteinander zu verbinden. Der 28-Jährige bestreitet den dualen Weg und arbeitet unter der Woche Vollzeit als Personalreferent und möchte daran momentan auch nichts ändern.

Verlassen wird die Lindauer hingegen der schwedische Kontingentspieler Fredrik Widén. Er wollte nicht mehr weiter auf die endgültige Entscheidung der Verantwortlichen warten und hat ein anderes Angebot angenommen. „Ich verstehe, dass er frühzeitig nach Sicherheit gesucht hat“, sagte Paul. Des Weiteren gehört auch Stürmer Nikolas Oppenberger in der nächsten Spielzeit nicht mehr zum EVL-Kader. „Er wird zu seiner Mannschaft nach Kempten in die Bayernliga zurückkehren, wo er für die kommende Spielzeit noch einen gültigen Vertrag hat“, berichtete der Eishockey-Oberligist.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen