Die Theaterklasse und „die wilden Kerle“

Lesedauer: 3 Min
29 Schüler der fünften Klassen spielen „Wo die wilden Kerle wohnen“.
29 Schüler der fünften Klassen spielen „Wo die wilden Kerle wohnen“. (Foto: Kristina von Arndt)
Lindauer Zeitung

Vier Rollen jeweils bis zu achtfach besetzt? Wie ist das möglich? 29 Theaterschüler der fünften Klassen des Bodensee-Gymnasiums, die mit ihren beiden Lehrerinnen Irene Heß und Kristina von Arndt Freude am Spiel, haben, vor kurzem Premiere gefeiert.

In „Wo die wilden Kerle wohnen“ nach Maurice Sendak standen in zwei Varianten vier Mütter anstatt einer auf der Bühne, dazu vier „Maxe“ mit Wolfsmützen, vier bis acht wilde Kerle und dazu diverse Bäume. Ein Experiment, das allen Schülern laut Pressemitteilung der Schule die Möglichkeit gab, erste Erfahrungen auf der Bühne zu sammeln – als Team und jeder nach seinen Möglichkeiten. Während der Übungsphase waren dazu die Rollen über eine lange Zeit nicht festgelegt. Alle Schüler sollten alle Charaktere spielen können. Das hat nach nur wenigen Monaten dazu geführt, dass die jungen Schauspieler im positiven Sinn selbstbewusster geworden sind. Sie trauen sich mittlerweile, den Raum in seiner Größe zu bespielen, ihn selbstbewusst zu durchschreiten und ihre Körpersprache und Mimik gezielt einzusetzen. Sie haben gelernt, in ihre Rolle zu schlüpfen und spielend Spaß zu haben. Deshalb wurde der Originaltext bewusst auf das minimal Nötige reduziert, sodass der körperliche Ausdruck im Vordergrund stand.

Für die Theaterschüler, die sich jede Woche für zwei Schulstunden vormittags treffen, war ihre erste Vorführung vor Publikum ein großer Erfolg. Die erste Verbeugung in ihren schwarzen Theater-T-Shirts mit Schullogo und der erste Applaus haben ihre Wirkung nicht verfehlt: Die Motivation ist größer denn je. Denn wer einmal Bühnenluft und das Rampenlicht geschnuppert hat, kommt nicht mehr davon los. Wir freuen uns auf das nächste Stück der mutigen Schauspieler des BOGY.

Alle übertrittswillige Viertklässler können sich bei der Anmeldung am Bogy Anfang Mai für die Theaterklasse entscheiden. Zwei Stunden in der Schulwoche sind dann dem darstellenden Spiel gewidmet, ohne dass sich die Wochenstundenzahl für die Kinder erhöhen würde. Ein einzigartiges Angebot am BOGY, das von vielen Schülern begeistert angenommen wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen