Sportredakteur

Ein Torjäger, der wieder trifft, ein Trainer, der die Schnauze voll hat und ein SV Oberteuringen, der sich weiter nach oben arbeitet: Das sind die Erkenntnisse nach dem fünften Spieltag der Fußball-Kreisliga A2.

„Wenn eine Mannschaft gewinnt, dann setzt es viele Kräfte frei“, sagt Hartmut Brandl, Sportlicher Leiter des SV Oberteuringen. Nach dem 7:1 gegen die SGM Fischbach/Schnetzenhausen unter der Woche und dem 2:0-Erfolg gegen Neukirch am Sonntag steht der SVO mit zehn Punkten auf Platz drei. „Wir haben nun auch auf der Bank gute Alternativen“, betont Brandl. Neukirch hätte zwar gut mitgespielt, aber sich kaum nennenswerte Chancen erarbeitet.

Die Chancen zum 2:0-Sieg nutzte auch die SGM Hege/Nonnenhorn/Bodolz beim 2:0 gegen Dostluk. Dabei spielte die Mannschaft von Trainer Thomas Kristen 65 Minuten lang in Unterzahl. Heges Torwart Tobias Roth vereitelte als letzter Mann eine Torchance der Gäste und sah vom Schiedsrichter die Rote Karte. Nach Wiederbeginn spielte Hege das, was die Mannschaft auszeichnet: Nichts unnötig riskieren und gedulig auf die Torchancen warten. Stefan Philipp und Andrei Irma schlugen zu – fertig war das 2:0. „Ich muss der ganzen Mannschaft ein großes Kompliment machen. Alle haben bis zum Schluss gekämpft“, sagte Kristen.

Aufsteiger holt den ersten Dreier

Gekämpft hat die VfB U23 nur zu Beginn der Partie gegen den noch sieglosen FV Langenargen. Danach brachen alle Dämme. 5:0 hieß es am Ende für die Gäste. „Die Mannschaft hat sich endlich belohnt. Bei den Niederlagen spielten wir nur eine Halbzeit gut. Gegen den VfB waren es zwei“, so FVL-Trainer Michael Wölfle. Richtig sauer waren die Verantwortlichen des VfB. Wolfgang Fluhr trat nach dem Spiel als Trainer zurück. „Jeder einzelne Spieler sollte sich nach dieser indiskutablen Leistung einmal hinterfragen, ob er alles für den Trainer und den Verein getan hat“, sagte Co-Trainer Alex Heumann. Sieht man aufs Ergebnis, beantwortet sich die Frage von selbst.

Nach der schmerzlichen 1:2-Derbyniederlage beim SV Achberg hat sich die Spielvereinigung Lindau im Rennen um die vorderen Plätze zurückgemeldet. Am Samstagnachmittag gewann die Mannschaft von Spielertrainer Marco Mayer auf dem Zecher Sportplatz gegen den FC Kosova Weingarten mit 3:1. Lange hielten die Gäste dagegen, die von Semir Gradascevic und Mathias Tauscher organisierte Abwehr ließ vor der Halbzeitpause nicht allzu viel zu. Vor allem bei Standardsituationen tauchten die Lindauer ab und zu gefährlich vor dem Weingartner Tor auf. Auf die Siegerstraße brachte die SpVgg letztlich Armin Selak, der einen indirekten Freistoß im gegnerischen Strafraum aus kurzer Distanz versenkte. Drei Minuten später glich der A2-Aufsteiger durch Lucas Ströble zwar aus. Doch in der Schlussphase sorgte der eingewechselte SpVgg-Stürmer Musa Gaye für viel Druck, seine Nebenleute Alexandros Nikolaidis und Antonio Paturzo machten den zweiten Heimsieg perfekt.

Den feierte auch der TSV Schlachters – und das nach zwei Niederlagen in Folge. Gegen den FC Friedrichshafen traf – richtig: Jonas Hermann wieder dreimal zum 3:0-Erfolg. Der Torjäger half der Mannschaft, aus einem kleinen Loch herauszukommen. Beim FC Friedrichshafen steht weiter die Null auf der Habenseite – das heißt keine Punkte.

Die SGM Fischbach/Schnetzenhausen kam am Sonntag gegen den TSV Eriskirch über ein 1:1 nicht hinaus. „Wir mussten vier Stammspieler ersetzen und das war des Guten zu viel“, sagte SGM-Abteilungsleiter Andreas Zimmer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen