Die „Roten Teufel“ legen vor

Lesedauer: 3 Min

Der siebenfache Torschütze Gerald Zeiner (am Ball) von Alpla HC Hard wird beim knappen Heimsieg gegen Schwaz zum Best-Player ge
Der siebenfache Torschütze Gerald Zeiner (am Ball) von Alpla HC Hard wird beim knappen Heimsieg gegen Schwaz zum Best-Player gekürt (Foto: waza)
Lindauer Zeitung

Zum Auftakt der finalen K.o.-Phase in der Handball Liga Austria (HLA) hat Alpla HC Hard in einer hart umkämpften Partie das Team „Sparkasse Schwaz Handball Tirol“ mit 26:25 (11:13) geschlagen. Damit stellte der Titelverteidiger im Viertelfinale (Best-of-Three-Serie) auf 1:0.

Offener Schlagabtausch in der Anfangsphase des Westderbys: Der Serienmeister stand sicher in der Abwehr. Goalie Golub Doknic konnte sich von Anpfiff an mit Glanzparaden auszeichnen. Nach sieben Minuten lagen die „Roten Teufel“ mit 4:2 in Führung. Doch danach schlichen sich im Angriff etliche Fehler ein. Die Tiroler Gäste ließen sich nicht bitten und zogen mit fünf Toren in Serie auf 7:4 (14. Minute) weg. Hard-Coach Markus Burger muss beim „Time-out“ die richtigen Worte gefunden haben. Seine Schützlinge können postwendend ausgleichen.

Doch die Gäste können nach dem 9:9 noch einmal mit drei Toren wegziehen (9:12/25.). Dem amtierenden Meister war in Durchgang eins die vierwöchige Meisterschaftsunterbrechung deutlich anzumerken.

Nach Wiederanpfiff (11:13) drehte der fünffache HLA-Champion den Spieß um: Mit fünf Toren in Serie zog der Gastgeber auf 16:13 (37.) weg. Nach der 18:14-Führung leßn die Harder erneut etliche Torchancen, darunter drei Siebenmeter, ungenützt – Schwaz war wieder auf 20:20 (47.) dran.

Mit zwei Mann weniger auf dem Spielparkett gerieten die Gastgeber vier Minuten später in Rückstand (22:23). In einer an Dramatik kaum mehr zu überbietenden Schlussphase konnte sich der Titelträger aus dem Ländle denkbar knapp mit 26:25 durchsetzen. „Hexer“ Golub Doknic parierte 19 Sekunden vor der Schlusssirene den entscheidenden Ball. Insgesamt konnte der 34-Jährige 18 von 42 Würfen abwehren.

Bereits am kommenden Mittwoch (4. Mai,20 Uhr) findet das zweite Viertelfinalspiel in Schwaz statt. Eine Fanfahrt nach Tirol wird organisiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen