Die Hammond-Orgel ist noch lange nicht tot

Lesedauer: 2 Min
 Das Lorenzo-Petrocca-Trio ist ein klassisches Jazztrio mit Gitarre, Hammondorgel und Schlagzeug.
Das Lorenzo-Petrocca-Trio ist ein klassisches Jazztrio mit Gitarre, Hammondorgel und Schlagzeug. (Foto: Gert Krautbauer)
Lindauer Zeitung

Selten gehört, doch nun im Jazzclub Lindau wieder einmal zu erleben: Ein klassisches Jazztrio mit Gitarre, Hammondorgel und Schlagzeug: Am Samstag, 2. November gastiert das Lorenzo-Petrocca-Organ-Trio im Clubkeller im Gasthof „Zum Zecher“ in der Bregenzer Straße 146 in Lindau-Zech.

Es gibt sie also noch, die gute alte Hammond-B-3-Orgel, vielfach schlecht kopiert und selbst von hochmodernen Synthesizern relativ unvollkommen imitiert. Die Hammondorgel ist kaum kaputtzubekommen und daher gibt es auch immer wieder Musiker, die sich nicht zu schade sind, ein paar hundert Kilogramm am Stück mit auf Tour zu nehmen, die nichts anderes an Sound hergeben als eben den original Hammondsound.

Die klassische Formation, wie sie in den 1950er- und -60er-Jahren mit Jimmy Smith, Don Patterson und anderen, oder dann Jahrzehnte später in Deutschland mit Barbara Dennerlein populär wurde, ist das Trio mit Gitarre und Schlagzeug. So also auch die Band um den aus Süditalien stammenden und in Stuttgart lebenden Gitarristen Lorenzo Patrocca mit Thomas Bauer an der B-3 und Armin Fischer am Schlagzeug.

Eigenkompositionen, bekannte Standards und italienische Songs sind die Grundbausteine für diesen Abend im Jazzclub, der ab 19 Uhr geöffnet hat und mit dem Konzert um 20 Uhr beginnt.

Konzertbesucher zahlen 15 Euro Eintritt, sofern sie keine Mitglieder sind, Mitglieder dürfen für zwölf und Jugendliche bis 26 Jahre für sechs Euro rein.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen