Der Fall Krombach im Überblick

Lesedauer: 4 Min
Lindauer Zeitung

Seit fast 20 Jahren sorgt der Fall Krombach immer wieder für Schlagzeilen. Ein Überblick.

10. Juli 1982: Die 14-jährige Kalinka Bamberski wird tot im Haus des Lindauer Arztes Dieter Krombach gefunden. Nach den Ermittlungen behauptet die Staatsanwaltschaft Kempten, die Todesursache sei nicht zu klären. Die obduzierenden Ärzte stellen zwar Verletzungen an den Geschlechtsteilen fest, untersuchen dies aber nicht genauer. Der Leichnam wird zur Einäscherung freigegeben, doch Kalinkas Vater Andre Bamberski verhindert dies, lässt das Mädchen auf dem Friedhof Pechbusque begraben.

4. Dezember 1985: Bei der Exhumierung von Kalinkas Leiche stellen zwei französische Gerichtsmediziner fest, dass die inneren und äußeren Geschlechtsorgane des Mädchens vollkommen entfernt wurden. Sie wurden aber nicht, wie behauptet, nach der Obduktion in den Sarg zurückgelegt. Sie sind auch nicht bei den Beweismitteln der Staatsanwaltschaft auffindbar.

1986: Die Staatsanwaltschaft Kempten stellt das Verfahren gegen Krombach ein.

1995: Das Schwurgericht in Paris verurteilt Krombach in Abwesenheit wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Gefängnisstrafe von 15 Jahren. Die ist die Höchststrafe. Das Verfahren findet in Abwesenheit des Arztes statt, da dieser sich weigert zum Prozess zu erscheinen.

1997: Krombach landet doch noch vor Gericht. Wegen des sexuellen Missbrauchs an einer 16-jährigen Patientin wird er zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er erhält ein zweijähriges Berufsverbot. In drei anderen angezeigten Fällen kommt es zu keiner Verhandlung. In Lindau demonstrieren 300 Menschen gegen das milde Urteil.

2001: Frankreich muss ungefähr 100 000 Franken (circa 16 000 Euro) als Entschädigung an Krombach bezahlen, da sechs jahre vorher zum Prozess gegen ihn keine Verteidigung zugelassen war.

2004: Frankreich verlangt per europäischem Haftbefehl die Auslieferung Krombachs.

April 2005: Deutschland lehnt die Auslieferung Krombachs ab.

Juli 2007: Krombach muss ins Gefängnis. Weil er ohne Zulassung zwischen Oktober 2001 und September 2006: in 28 Fällen ohne Zulassung als Arzt behandelt hat, verurteilt ihn das Amtsgericht Coburg zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten.

3. Juni 2008: Krombach wird vorzeitig entlassen.

17. Oktober 2009 : Krombach wird vor seinem Haus in Scheidegg niedergeschlagen und in ein Auto gezerrt. Auftraggeber der Entführung ist angeblich Kalinkas Vater.

18. Oktober 2009: Die Polizei findet den verletzten ehemaligen Arzt im elsässischen Mulhouse gegenüber des Zollamtes.

2. März 2010: Das Berufungsgericht in Paris lehnt Krombachs Freilassungsantrag ab.

29. März 2010: Von hier an soll sich Krombach vor dem Pariser Schwurgericht verantworten.

(Quellen: Wikipedia, www.justice-kalinka.com, Stern, eigene Recherchen)

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen