Denkmalgeschützte Gebäude auf der Hinteren Insel: Räte können Vertrag zwischen Stadt und Familie Mang einsehen

 Häuser aus der Vogelperspektive
Im Besitz der Familie Mang bleiben die beiden alten Lokschuppen (Mitte) und die Torfschupfe (vorne links). Nicht dazu gehören die Gebäude direkt vor dem alten Brauereigebäude (links). (Foto: Archiv: Christian Flemming)
Redaktionsleiterin

„Die Linke“ kritisiert Intransparenz. Dass die Gebäude nicht im Besitz der Stadt bleiben, sei ein Fehler. Allerdings hatte die Stadt kaum eine Wahl.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Das Bild zeigt (von links) die Geschwister Daniela Wimmi, Ben Rossaro und Kim Donato.

Das „Helfer“ ist startklar zum Öffnen

Sobald es die Coronalage zulässt, voraussichtlich Ende Mai, wartet die Gastronomie in der Aalener Innenstadt mit einer neuen Attraktion auf: Das „Helfer“, Café und Bar, im Fachwerkgebäude in der Helferstraße 8 öffnet seine Türen. Die Geschwister Kim Donato, Daniela Wimmi und Ben Rossaro betreiben das Lokal, sie stehen schon in den Startlöchern und freuen sich auf die ersten Gäste.

„Das Helfer ist eine Herzensangelegenheit von mir und von meinen Schwestern“, sagt Rossaro im Gespräch mit den „Aalener Nachrichten/Ipf- und ...

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen