Defekte Mikrowelle ruft die Feuerwehr Lindau auf den Plan

Die defekte Mikrowelle wird von der Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.
Die defekte Mikrowelle wird von der Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. (Foto: Feuerwehr Lindau)
Lindauer Zeitung

Nach einem Schmorbrand in einem Alten- und Pflegeheim in der Schmiedgasse rückt die Feuerwehr am Mittwoch aus. Grund ist eine defekte Mikrowelle. Die ausgelöste Brandmeldeanlage verhindert Schlimmeres.

Die Löschgruppe Altstadt sowie der Löschzug Hauptwache der Feuerwehr Lindau wurden am Mittwoch um 14.46 Uhr zu einem Einsatz in der Schmiedgasse alarmiert. In einem Alten- und Pflegeheim war die Brandmeldeanlage ausgelöst worden. Durch einen Defekt an einer Mikrowelle war es zu einem Schmorbrand gekommen, woraufhin die Brandmeldeanlage losging, wie die Feuerwehr berichtet. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte konnte das Personal der Einrichtung das defekte Gerät außer Betrieb nehmen und ins Freie bringen.

Glücklicherweise wurde der Brand so rechtzeitig bemerkt, dass der Sachschaden lediglich auf das defekte Gerät beschränkt blieb, so die Feuerwehr Lindau. Verletzt wurde niemand. Mittels Wärmebildkamera kontrollierte ein Trupp das defekte Gerät. Im betroffenen Raum war die Verrauchung so gering, dass eine natürliche Lüftung über die Fenster ausreichte, so die Feuerwehr weiter.

Die mit vier Fahrzeugen und 25 Kräften angerückte Feuerwehr schloss den Einsatz nach einer halben Stunde ab. Mit im Einsatz waren das BRK sowie die Polizei Lindau.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Damit nicht zu viele Kunden auf einmal im Supermarkt sind, haben viele Märkte die Anzahl der Einkaufswagen reduziert und bitten

Corona-Regeln: Städte nehmen Supermärkte ins Visier

Mit dem anhaltenden Lockdown wird das Durchhaltevermögen der Menschen auf eine harte Probe gestellt. Einerseits sind die Infektionszahlen zu hoch und die Krankenhäuser überlastet, andererseits sehnen sich die Bürger wieder nach einem normalen Leben.

So kommt es, dass immer häufiger Unverständnis darüber gezeigt wird, warum etwa Geschäfte und Gaststätten geschlossen sind und in Sportvereinen nicht einmal ein paar Aktive draußen zusammen trainieren dürfen, während sich in manchen Supermärkten bisweilen die Menschen dicht an dicht ...

Im Kreis Ravensburg gilt vorerst keine nächtliche Ausgangssperre.

Vorerst keine Ausgangssperre im Kreis Ravensburg

Vorerst keine neuerliche nächtliche Ausgangssperre im Kreis Ravensburg: Obwohl das Land Baden-Württemberg die bundesweit einheitlich geplante „Notbremse“ schon nächste Woche mit allen entsprechenden Regeln umsetzt, will das Landratsamt noch abwarten.

Der Kreis Ravensburg liegt schon seit gut drei Wochen konstant über einem Inzidenzwert von 100, der für die „Notbremse“ entscheidend ist.

Das heißt: Das, was im Bund noch geplant ist, gilt im Landkreis weitgehend schon seit 30.

Mehr Themen