Damian Schneider stürmt weiter für die EV Lindau Islanders

 Damian Schneider (Zweiter von li.), hier gegen den Deggendorfer SC, hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders verlängert.
Damian Schneider (Zweiter von li.), hier gegen den Deggendorfer SC, hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders verlängert. (Foto: Christian Flemming)
Lindauer Zeitung

Die EV Lindau Islanders basteln weiter am Kader für die kommende Saison in der Eishockey-Oberliga Süd. Nach Goalie David Heckenberger und Verteidiger Patrick Raaf-Effertz gaben die Islanders nun auch die Vertragsverlängerung mit dem Stürmer Damian Schneider bekannt. Damit haben die Lindauer, die in der aktuellen Saison im Play-off-Viertelfinale an den Selber Wölfen gescheitert sind, nun zehn Spieler für die neue Spielzeit unter Vertrag.

„Damian ist nicht nur wegen seines spielerischen Könnens zu einer wichtigen Säule im Team geworden, gerade seine Führungsqualitäten und sein Umgang mit anderen Spielern in der Kabine und auf der Bank machen ihn zu einem wichtigen Baustein des Kaders“, wird der Sportliche Leiter Sascha Paul in einer Pressemitteilung der Islanders zitiert. „Ich bin sicher, dass Damian in der kommenden Saison ein noch größerer Faktor für das Team sein kann.“

Der 29-jährige Schneider kam im Sommer 2020 von Leipzig aus der Oberliga Nord nach Lindau. Schnell wurde der gebürtige Essener zu einem Fixpunkt im Spiel der Islanders. Schneider schoss in 30 Saisonspielen elf Tore und gab zehn Vorlagen. Eine kleine Verletzung warf den Stürmer ein wenig zurück. Er kämpfte sich aber zu alter Form zurück und schoss im ersten Play-off-Viertelfinale auch ein Tor.

Die Verantwortlichen der Islanders loben und schätzen den Kampfgeist von Schneider sowie seine Einstellung im Training und bei den Spielen. Daher wollten Sascha Paul und der Vorsitzende Bernd Wucher den Vertrag mit dem Stürmer auch verlängern. Da sich auch Schneider und seine Partnerin am Bodensee wohlfühlen, wurden sich Spieler und Verein schnell einig.

Wie fast alle seine Mannschaftskollegen hat sich auch Damian Schneider im vergangenen Jahr bewusst für den dualen Weg der Islanders entschieden. Neben dem Eishockey in der Oberliga, der dritthöchsten deutschen Spielklasse, geht Schneider am Bodensee auch seinem gelernten Beruf als Metallbauer nach. Zu dieser Kombination sagte Schneider bereits vor der für die Lindauer gerade abgelaufenen Saison: „Das Konzept Arbeit gepaart mit Sport war ein Grund, warum ich mich bewusst entschieden habe, nach Lindau zu gehen. Es ist immer wichtig, auch an die Zeit nach dem Eishockey zu denken.“

Noch verspürt Schneider aber große Lust auf seinen Sport und auf die EV Lindau Islanders.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Johanna Möller (von links) Ekber Can und Johanna L’Gaal schreiben nach mehr als einem Jahr Pandemie Abitur.

Schulabschluss in der Pandemie: Ein Abi zum Vergessen

Das Abitur an den allgemeinbildenden Gymnasien im Land ist in vollem Gange. Am Montag schreiben auch die Prüflinge im Kreis Sigmaringen die vorletzte der schriftlichen Prüfungen: Mathematik. Die "Schwäbische Zeitung" hat mit drei jungen Erwachsenen über ihre Lage nach einem Jahr Pandemie gesprochen.

„Durch den ersten Lockdown waren wir mit dem Stoff etwas hinterher“, sagt die 18-jährige Johanna Möller aus Sigmaringendorf, die ihr Abitur am Hohenzollerngymnasium in Deutsch, Mathematik und Chemie schreibt.

Die Einsatzkräfte haben eine Besetzung durch die Aktivisten behindert.

Höhenspezialisten der Polizei beenden illegale Baumbesetzung

Eine nicht genehmigte Protestaktion von Klimaaktivisten auf der Ravensburger Schussenstraße, vor allem aber an einem Stahlseil hoch über der Fahrbahn hat ein Großaufgebot der Polizei den gesamten Samstag über beschäftigt.

Gegen 18 Uhr beendeten die Höhenspezialisten des Sondereinsatzkommandos (SEK) aus Göppingen die Demonstration von insgesamt 40 überwiegend jungen Leuten, als sie den harten Kern von vier Kletterern auf den Boden holten.

Mehr Themen