Chorakademie Vorarlberg führt Stabat Mater auf

Lesedauer: 2 Min
Der Projektchor besteht aus Sängern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Musikalisch begleitet werden die Sänger von der
Der Projektchor besteht aus Sängern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Musikalisch begleitet werden die Sänger von der Sinfonietta Vorarlberg. (Foto: chorakademie vorarlberg)
Lindauer Zeitung

Die Chorakademie Vorarlberg führt zusammen mit der Sinfonietta Vorarlberg dreimal Antonin Dvoraks Stabat Mater auf. Zu hören ist das Werk am Samstag, 23. März, 19.30 Uhr, im Landeskonservatorium Feldkirch, am Sonntag, 24. März, in der katholischen Kirche Altstätten (Schweiz) und am Samstag, 30. März, 20.30 Uhr, im Wiener Stephansdom.

Mehr als hundert Sängerinnen und Sänger, darunter auch zahlreiche Mitglieder des Wiener Domchors, führen unter der Leitung von Markus Landerer das große romantische Chorwerk auf, nachdem die Chorakademie im vergangenen Jahr Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe präsentierte. Der Verein Chorakademie Vorarlberg hat es sich laut Pressemitteilung zum Ziel gesetzt, das vielseitige musikalische Angebot in Vorarlberg durch seine Konzerte zu bereichern und den Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, ihre musikalischen und stimmlichen Fertigkeiten und Kenntnisse zu erweitern.

Die Chorakademie bietet erfahrenen Chorsängern sowie Chorleitern aus Vorarlberg und den angrenzenden Ländern im Rahmen eines Projekts an, große Werke unter professionellen Rahmenbedingungen zu erarbeiten und aufzuführen. Die Chorakademie widmet sich neben der Musik des Barock, der Klassik, der Moderne vor allem der Romantik. Neben Werken bekannter Komponisten sollen auch weniger bekannte Stücke aufgeführt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen