Carmen bekommt eine Maniküre

Lesedauer: 3 Min

Service-Techniker sind auf der Seebuehne mit Reparaturarbeiten beschäftigt.
Service-Techniker sind auf der Seebuehne mit Reparaturarbeiten beschäftigt. (Foto: Mathis Fotografie)
Schwäbische Zeitung

Der Winter war lang und kalt. Trockene Haut ist die Folge. Abhilfe schafft Festspiel-Kosmetiker Robert Grammel, der Carmens Hände wieder geschmeidig macht.

In 20 Metern Höhe hängt Grammel fest verzurrt am Kletterseil oberhalb des fünf Meter langen Daumens der linken Carmen-Hand. Die tiefen Temperaturen der vergangenen Monate haben Falten und Risse in der Haut hinterlassen. Mit Farbe, Styropor und Fingerspitzengefühl machen Grammel und sein Kompagnon Matthias Trostberger aus Carmen wieder eine theatrale Schönheit.

In sechs Wochen soll die monumentale Maniküre vollendet sein. „Grundsätzlich ist das ein Routinevorgang wie nach jedem Winter. Aber Maniküre gab’s noch nie“, erläutert Technikchef Wolfgang Urstadt. Erfahrung mit Haut-Imitationen als Bestandteil der Opernkulissen hat die Festspielmannschaft bereits mehrfach machen können, zuletzt bei Aida und den zwei blauen Riesenfüßen als auch bei André Chénier mit dem aus dem Bodensee ragenden Männertorso. Anatomisches Verständnis und kosmetisches Geschick ist ein gefragtes Know-how bei den Festspiel-Technikern.

Auch an anderer Stelle des insgesamt 24 Meter hohen und 43 Meter breiten Bühnenbildes der Bizet-Oper beginnt der Frühjahrsputz. Während der Wintermonate entleerte Wasserleitungen werden in Betrieb genommen, Bühnenmeister kontrollieren das Fundament aus Holz und Stahl auf Frostschäden, und auch die kleinen Arbeitsboote werden wieder flott gemacht. Ab Mai installieren Ton- und Lichttechniker außerdem 430 Scheinwerfer und 77 Lautsprecher im Bühnenbild, die nach dem letzten Spieltag der vergangenen Saison ausgebaut und im Festspielhaus gelagert wurden.

Pünktlich zum Probenbeginn am 21. Juni muss die riesige Bühne einsatzbereit sein. Ab dann probt Regisseur Kasper Holten fast täglich für die Wiederaufnahme-Premiere am 19. Juli. 29 Vorstellungen der Bizet-Oper stehen auf dem Programm, derzeit sind rund zwei Drittel der fast 210.000 aufgelegten Carmen-Tickets gebucht. Für alle Aufführungen sind noch Karten in vielen Kategorien erhältlich. Eröffnet werden die 73. Bregenzer Festspiele am 18. Juli mit der Österreichischen Erstaufführung Beatrice Cenci von Berthold Goldschmidt. Bis zum 20. August stehen insgesamt 80 Veranstaltungen am Spielplan.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen