Bregenzer Bahntunnel würde 1,5 Milliarden Euro kosten

Lindauer Zeitung

Ein Bahntunnel in Bregenz würde 1,5 Milliarden Euro kosten. Am Montag stellen Fachleute in der Landeshauptstadt die Ergebnisse einer Studie vor, die Möglichkeiten zur Verlegung der Bahn im Raum Bregenz unter die Erde untersucht hat. Die geschätzten Dimensionen, Kosten und Bauzeit sind laut ORF bereits bekannt.

Seit Jahren wird darüber diskutiert, ob die Bahntrasse bei Bregenz verlegt werden könnte oder nicht. Schon im Jahr 2002 hat eine Studie im Auftrag der ÖBB diese Frage mit einem „Ja“ beantwortet. Jetzt kommt eine neue Untersuchung im Auftrag der Stadt Bregenz zum gleichen Ergebnis: Die Bahn könnte unter die Erde verlegt werden. Es wäre aber ein Riesenprojekt. Die Studie stammt von einer Arbeitsgemeinschaft aus dem Unternehmen Rhomberg-Bahntechnik, Bahntechnik-Experte Gunter Zierl und der Finanzierungs-Gesellschaft BDO in Dornbirn.

Konkret geht es um einen 11,2 Kilometer langen Tunnel zwischen Hörbranz und Lauterach. Darin könnten der Eisenbahnverkehr auf zwei Gleisen geführt und alle bereits bestehenden Bahnhöfe und Haltestellen angebunden werden. Das Projekt würde 1,5 Milliarden Euro kosten, wenn man zeitnah mit dem Bau begänne – das wäre in diesem Fall im Jahr 2026. Jede Verzögerung brächte Mehrkosten mit sich.

Die fünf Jahre Vorlaufzeit liegen daran, dass die Vorarbeiten – wie zum Beispiel die genaue Planung – rund viereinhalb Jahre dauern würden. Die reine Bauzeit würde dann bei noch einmal fünf Jahre liegen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen