Blutspendedienst ehrt Lebensretter

Lesedauer: 2 Min
Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes zeichnet Rekordspender aus Schwaben für die 75., 100., 125., 150. und sogar 1
Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes zeichnet Rekordspender aus Schwaben für die 75., 100., 125., 150. und sogar 175. Spende aus. (Foto: BRK)
Lindauer Zeitung

Der Kongress am Park in Augsburg erfüllte sich mit Dankbarkeit und Anerkennung, als der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes 561 Rekordspender aus Schwaben für die 75., 100., 125., 150. und sogar 175. Spende auszeichnete. Dass diese Menschen Großes leisten, beweisen auch die Geschichten von Gela Allmann und Felix Brunner, die sich nach schweren Unfällen mithilfe etlicher Bluttransfusionen zurück ins Leben kämpften. Wie es in der Pressemitteilung des Blutspendedienstes heißt, sorgten sie im Gespräch mit BR-Moderator Michael Sporer mit ihren emotionalen Schilderungen für Gänsehaut. Als Laudatorin zollte die BRK-Vizepräsidentin Brigitte Meyer den anwesenden Spendern „allergrößten Respekt und Hochachtung das Kostbarste zu geben, was wir zum Leben brauchen“. Neben den Geschäftsführern des BSD, Georg Götz und Franz Weinauer, der BRK-Vizepräsidentin, Brigitte Meyer sowie der Ehrenpräsidentin des BRK, Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, überreichten Vertreter der jeweiligen Kreisverbände diese ganz besondere Auszeichnung. Als Norbert Ralf Czekalla, Hubert Schwarz, Friedrich Straub, Johannes Hehl und Robert Weiss zum großen Finale für ihre jeweils 175 geleisteten Blutspenden auf die Bühne gebeten wurden, honorierte der gesamte Saal diese sagenhafte Zahl mit stehenden Ovationen. Im Anschluss überzeugte Kabarettist Chris Boettcher mit einer eigens für diesen Event ausgearbeiteten Kostprobe seines Programms. Foto: BRK

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen