Bettlergruppe tötet 74-Jährigen – Polizei prüft Parallelen

Lesedauer: 9 Min
Verbindung zum Tötungsdelikt geprüft

Eine Bettlergruppe hat einen 74-jährigen Mann in Weiler-Simmerberg bedrängt und bestohlen. Ermittler prüfen nun, ob der Fall eine Verbindung zum Tötungsdelikt in Zech aufweist.

Schwäbische Zeitung

Eine Bettlergruppe hat einen 74-jährigen Mann in Weiler-Simmerberg bedrängt und bestohlen. Die Soko Eichwald und Beamte der Polizeiinspektion Lindenberg prüfen nun, ob der Fall eine Verbindung zum Tötungsdelikt in Zech aufweist. Denn auch hier führen die Spuren ins Bettlermilieu.

„Die Polizeiinspektion Lindenberg steht im Austausch mit der Soko Eichwald und prüft mögliche Parallelen der beiden Fälle“, sagt Polizeisprecher Christian Eckel auf Nachfrage der Lindauer Zeitung.

Wie mehrfach berichtet, wurde in der Nacht auf den 9. März der 76-jährige Bewohner des ehemaligen Bahnwärterhäuschens in Zech getötet. Die Täter haben das Gebäude danach in Brand gesteckt. Kurz nach der Tat hat die Polizei einen 47-jährigen Wohnsitzlosen festgenommen. Vor gut eineinhalb Wochen führten Spuren die Ermittler der Soko Eichwald zu einem 36-Jährigen Mann, der einer rumänischen Bettlergruppe angehört. Es kam zur Verhaftung in Ulm.

Wie sich jetzt herausstellt, hat eine Bettlergruppe nur wenige Tage nach der Tat in Zech und noch vor der Verhaftung des Tatverdächtigen in Ulm einen 74-jährigen Mann in Weiler-Simmerberg bestohlen. Insgesamt haben die Bettler dem Senior laut Polizei rund tausend Euro abgenommen. Hauptverdächtige ist eine rund 40 Jahre alte Frau. „Die Frau war in wechselnder Begleitung, tageweise mit Kind(ern) oder männlicher Person unterwegs“, heißt es im Polizeibericht. Alle Personen sahen südosteuropäisch aus.

Laut Polizeisprecher Christian Eckel sind die Bettler ziemlich rabiat vorgegangen. „Sie haben den Mann mindestens viermal aufgesucht“, sagt er.

Bettler beobachten offenbar, wo der Mann sein Geld aufbewahrt

Das erste Mal geklingelt und um Geld gebeten haben die Bettler am Montag, 13. März. Damals war ein Bekannter bei dem Senior, der sie wegschickte. Doch schon am nächsten Tag besuchten die Bettler den 74-Jährigen erneut. Dieses Mal gab er ihnen Geld. „Wir gehen davon aus, dass der Mann da schon bedrängt wurde“, sagt Eckel. Offenbar hatten die Bettler beobachtet, wo der Mann sein Geld aufbewahrt. Einen Tag später kamen sie erneut, die Frau ist in die Wohnung spaziert und hat sich Geld aus einer Schublade des Mannes genommen. Die Polizei vermutet, dass sich Begleitpersonen mit einem Fahrzeug in Tatortnähe aufhielten.

Das Szenario am Abend des 8.März in Zech könnte, bevor der Renter getötet wurde, ähnlich ausgesehen haben: Die Polizei geht davon aus, dass der oder die Täter versucht hatten, etwas zu stehlen. Auch ein Fahrzeug, genauer ein weißer Kastenwagen, soll am Tatort gewesen sein. Unklar ist noch, ob der Tötung des Mannes ein Wohnungseinbruch vorangegangen ist oder ob das Opfer den oder die Täter selbst hineingelassen hat.

Ob zwischen den Vorfällen in Zech und Weiler-Simmerberg wirklich ein Zusammenhang besteht, prüft die Polizei derzeit. „Allerdings gibt es das Phänomen Bettlerbanden schon länger“, sagt Eckel. Es ist also auch möglich, dass die Taten überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Die Bettler um die etwa 40-jährige Frau waren erst am vergangenen Montag, und damit gut eine Woche nach der Verhaftung in Ulm, wieder im Bereich Weiler-Simmerberg unterwegs. „Sie sind mit einem Auszahlungsschein, der von dem Senior ausgestellt war, in einer Bank aufgetaucht“, sagt Eckel. Die Bankangestellten haben aber zum Glück richtig reagiert und kein Bargeld herausgegeben.

Die Polizei fahndet nach der Frau. Sie ist 170 Zentimeter groß und hat dunkle, nackenlange Haare. Allerdings trägt sie vermutlich zumindest teilweise ein Kopftuch. Am Montag trug sie laut Polizei eine blaue Jeans und am Vormittag eine vermutlich dunkle oder schwarze Jacke, gegen Mittag eventuell nur eine quergestreifte Strickjacke.

Wer Angaben zur Bettlergruppe um die 40-Jährige oder zum Fahrzeug machen kann, soll sich bei der Polizei Lindenberg unter Telefon 08381/92010 melden.

Verbindung zum Tötungsdelikt geprüft

Eine Bettlergruppe hat einen 74-jährigen Mann in Weiler-Simmerberg bedrängt und bestohlen. Ermittler prüfen nun, ob der Fall eine Verbindung zum Tötungsdelikt in Zech aufweist.

Renter in Lindau getötet: Zeugen sollen Licht ins Dunkel bringen

Der Mann, der in Verdacht steht, den 78-Jährigen in Zech getötet zu haben, war zur Tatzeit vielleicht in Reutin.

Mann wurde vor dem Brand getötet

Nach dem Brand eines Hauses in Lindau Zech ermitteln die Staatsanwaltschaft Kempten und die Kripo Lindau wegen eines Tötungsdeliktes

EIn Toter bei Wohnhausbrand
In einem brennenden Gebäude in Lindau-Zech ist letzte Nacht ein Mann gestorben. Stundenlang waren Feuerwehr und Polizei vor Ort. Rahel Krömer mit den bisherigen Erkenntnissen.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen