Bereits 1424 Erstimpfungen in den Arztpraxen

Schwäbische Zeitung

In einer Videokonferenz zum Impfbündnis im Landkreis Lindau haben das Landratsamt und Vertreter der Ärzteschaft ein positives Resümee der vergangenen zwei Wochen gezogen. Das teilt das Landratsamt mit.

„Unser Impfstart verlief gut – auch wenn wir noch wenig Impfstoff erhalten“, berichteten die beteiligten Ärzte. Mit Stand 14. April konnten in den Praxen im Landkreis Lindau bisher 1424 Erstimpfungen durchgeführt werden. Die Ärzte folgen dabei streng der Priorisierung durch die Ständige Impfkommission sowie den Vorgaben für die Zulassung des jeweiligen Impfstoffs.

Landrat Elmar Stegmann freut sich über die gute Zusammenarbeit im Impfbündnis mit den Ärzten: „Corona ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und es ist gut, wenn die Strukturen in die Breite gehen. Die niedergelassenen Ärzte sind bei den Impfungen ein wichtiger Pfeiler.“ Die beiden Impfzentren in Lindau und Lindenberg werden zunächst bis Ende September betrieben. Dann muss geprüft werden, ob und wie der Betrieb weitergeht.

Fragen und Antworten rund ums Impfen:

Kann ich nach einer Erstimpfung im Impfzentrum meine Zweitimpfung beim Hausarzt erhalten oder anders herum?

Nein, es gibt hier keine Flexibilität. Die Impfungen in den Arztpraxen werden komplett separat zu den Impfungen in den Impfzentren organisiert. Es gibt keinen Abgleich von Impfdaten oder -terminen. Außerdem werden die Dosen für die Zweitimpfungen entsprechend zugewiesen.

Kann ich nach einer Infektion mit dem Coronavirus (Nachweis über PCR-Test) trotzdem eine Impfung erhalten?

Das Robert Koch-Institut gibt hier eine klare Auskunft: „Es ist davon auszugehen, dass Personen, die von einer SARS-CoV-2-Infektion oder COVID-19 genesen sind, zumindest vorübergehend über einen gewissen Schutz vor einer Erkrankung verfügen. Aufgrund dieser anzunehmenden Immunität, zur Vermeidung überschießender Nebenwirkungen (überschießende systemische Impfreaktionen) und in Anbetracht des bestehenden Impfstoffmangels sollte eine einmalige Impfung von Personen mit durchgemachter Infektion (labordiagnostisch gesichert) nach Ansicht der STIKO unter Berücksichtigung der Priorisierung frühestens sechs Monate nach Genesung erwogen werden. Tritt nach Verabreichung der ersten Impfstoffdosis eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion auf, kann nach Ansicht der STIKO die Verabreichung der zweiten Impfstoffdosis ebenfalls erst frühestens sechs Monate nach Genesung oder Diagnosestellung erfolgen.“

Was passiert, wenn ich falsche Angaben bei der Anmeldung mache um früher eine Impfung zu bekommen?

Wer falsche Angaben macht, wird nicht früher geimpft, sondern abgewiesen. Denn in den Impfzentren und Arztpraxen wird geprüft, ob beispielsweise eine Indikation vorliegt, die eine hohe Priorisierung bei der Impfung vorsieht. Daher müssen zum Impftermin die entsprechenden Unterlagen, wie Bescheinigungen und Atteste, mitgebracht werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Polizei im Einsatz

Corona-Newsblog: Polizei löst verbotene Treffen in Gaststätten auf - auch in Meckenbeuren

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.200 (475.324 Gesamt - ca. 429.500 Genesene - 9.651 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.651 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 119,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 232.200 (3.577.

Mehr Themen