Bürgerinitiative fordert Ausbau der Aeschacher Kurve

Lesedauer: 2 Min
Lindauer Zeitung

Die Bürgerinitiative Hauptbahnhof Reutin fordert weiterhin ein zweites Gleis in der Aeschacher Kurve. Außerdem bezweifelt die BI um Hermann Stock und Manfred Simmoleit in einer Pressemitteilung die bisher genannten Kosten für eine Südverschiebung des Reutiner Bahnhofs an.

Beim Eisenbahn-Bundesamt habe die Bürgerinitiative dagegen protestiert, dass die Bahn AG in der Aeschacher Kurve weiterhin mit nur einem Gleis plant: „Hier sollte natürlich (auf dem jahrzehntelang vorgehaltenen DB-Gelände) zweigleisig gefahren werden, um einen stabilen Fahrplan zu gewährleisten“, schreibt die BI.

Stock und Simmoleit berichten außerdem, dass sie von der Bahntochter DB Netz eine genaue Kostenaufstellung für den Abbau der nördlichen beiden Gleise im Reutiner Bahnhof erbeten haben. Das habe die DB Netz abgelehnt, weil weder Bund noch andere Finanzierer den Auftrag für eine solch detaillierte Planung erteilt hätten. Daraufhin habe die BI den CSU-Landtagsabgeordneten Eberhard Rotter aufgefordert, im Landtag die Finanzierung der Zwei-Bahnhofs-Lösung in Lindau zu behandeln.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen