Aschenputtel als Musical erleben

Lesedauer: 4 Min
 Aschenputtel beim Linsenzählen: Das Theater Liberi hat das Grimm-Märchen in moderne Musical-Form gebracht.
Aschenputtel beim Linsenzählen: Das Theater Liberi hat das Grimm-Märchen in moderne Musical-Form gebracht. (Foto: Theater Liberi /Daniela Landwehr)
Lindauer Zeitung

Altbekannt und doch ganz neu: Am Sonntag, 6. Januar, um 15 Uhr verwandelt sich das Festspielhaus in Bregenz in ein zauberhaftes Märchenland. Das Theater Liberi inszeniert „Aschenputtel", den berühmten Klassiker der Gebrüder Grimm, als modernes Musical für die ganze Familie. Die Veranstalter kündigen mitreißende Eigenkompositionen und schwungvolle Choreografien an und ein unterhaltsames Erlebnis für Kinder ab vier Jahren, Eltern und Großeltern.

Sie verzaubert schon Generationen: Die ewig junge Geschichte des Aschenputtels, das die große Liebe findet, gehört zu den schönsten und bekanntesten Märchen der Weltliteratur. Alles beginnt mit der gehässigen Stiefmutter, die das gutherzige Aschenputtel nicht nur Linsen zählen lässt, sondern ihr auch fortwährend zu spüren gibt, dass sie unerwünscht ist.

Doch in der neu aufgelegten Version des Theater Liberi geht es von da an drunter und drüber: Es gibt einen König, der nicht regieren will, einen Hofnarr, der nicht lustig ist und eine Stiefschwester, die lieber reisen und studieren will, als den Prinzen zu heiraten. Dieser gibt sich wiederum als Bote aus und verliebt sich ganz nebenbei in Aschenputtel. Ein Glück, dass die gute Fee der Titelheldin zur Seite steht, sodass sie mit einem traumhaften Kleid bereit ist für das große Finale: den königlichen Ball, auf dem sich ihr Leben für immer verändern wird…

Ein Klassiker wird neu erzählt

Die originelle Fassung aus der Feder des renommierten Liberi-Autors und Regisseurs Helge Fedder bricht mit Konventionen und bleibt doch dem Kern des Märchens treu. „Aschenputtel zeigt, dass man nie den Mut verlieren darf und an seinen Träumen festhalten muss", erklärt Hauptdarstellerin Elisabeth Kirch. „Und sie lehrt uns auch, dass es in der Liebe nicht um Oberflächlichkeiten geht. Denn sie überzeugt den Prinzen mit ihrer Offenheit und ihrem Humor."

Musik von Rock bis Walzer

Die Musiker Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker untermalen die Geschichte mit eigens komponierten Titeln. „Mal lustig, mal romantisch, mal nachdenklich, aber immer voller Energie", beschreibt Kloppenburg die Stücke. „Musikalisch bietet Aschenputtel eine Mischung aus Rock, Pop, Ballade, Walzer und noch viel, viel mehr."

Das Musical dauert zwei Stunden inklusive 20 Minuten Pause. Es ist laut Ankündigung für Kinder ab vier Jahren geeignet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen