Anthony Calabrese verlässt die Islanders

Lesedauer: 4 Min
 Anthony Calabrese verlässt die EV Lindau Islanders.
Anthony Calabrese verlässt die EV Lindau Islanders. (Foto: Reiner Roither)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Nach der Eroberung des achten Tabellenplatzes geht es am kommenden Wochenende für die EV Lindau Islanders mit zwei dicken Brocken in der Eishockey-Oberliga Süd weiter. Am Freitag (19.30 Uhr) spielen die Islanders beim EC Peiting. Am Sonntag (18 Uhr) sind dann die Starbulls Rosenheim zu Gast in Lindau. Nicht mehr dabei sein wird Verteidiger Anthony Calabrese, der die Islanders in Richtung Nordamerika verlässt.

„Er wollte die Konfrontation nicht haben“, sagte der EVL-Vorsitzende Bernd Wucher, der damit den abzusehenden Konkurrenzkampf von Calabrese und den beiden Schweden Fredrik Widén und Viktor Lennartsson um zwei Kontingentplätze meinte. Wohin der US-Amerikaner wechselt, der nach Verletzung gerade in den Kader hätte zurückkehren können, stehe zwar nicht fest. Er habe aber „ein sehr lukratives Angebot aus Übersee“ erhalten, sagte Wucher. „Schweren Herzens“ habe der Verein deshalb zugestimmt. In 24 Spielen hat Calabrese zwölf Tore erzielt und zehn Assists gegeben – für einen Verteidiger eine beachtliche Ausbeute.

Heftige Niederlagen gegen Peiting

Um den achten Tabellenplatz in der Meisterrunde zu festigen, müssen die Lindauer gegen Peiting alles geben. Eine weitere deftige Niederlage könnte dieses Vorhaben gefährden. Der Tabellenzweite Peiting, von Ex-Islanders und Meistercoach Sebastian Buchwieser. ist der Lindauer Angstgegner in dieser Saison. Die bisherigen Spiele waren immer klare Angelegenheiten. Das erste Spiel in Lindau verloren die Islanders am zweiten Spieltag mit 0:5. Trotz teils guten Angriffsversuchen scheiterten sie meist am Abschluss oder dem Torwart. Beim Spiel in Peiting verlor die Mannschaft um Chris Stanley mit 0:4. Beim 2:6 in Lindau schafften es die Islanders immerhin mal, Tore gegen die Oberbayern zu erzielen. Dies gelang auch am letzten Spiel der Hauptrunde in Peiting, allerdings setzte es eine 1:8-Klatsche.

Die stärksten Spieler im Team der Peitinger sind Topscorer Milan Kostourek, Kapitän Anton Saal und Stürmer Ty Morris. Zusammen erspielten sich die drei Peitinger schon 173 Scorerpunkte, weshalb die Islanders auf dieses Trio ganz besonders aufpassen sollten.

Vier der letzten fünf Partien haben die Oberbayern gewonnen

Aber auch der Rest des Teams, unter anderem Ex-Islanders Stürmer Marko Babic, darf nie zu viel Raum gelassen werden, denn diesen nutzen die Oberbayern eiskalt aus – was die Islanders in dieser Saison schon sehr häufig zu spüren bekamen. Vier der letzten fünf Partien in der Oberliga konnten die Oberbayern für sich entscheiden. Einzig gegen die Starbulls Rosenheim mussten sie eine Niederlage hinnehmen.

Auch deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Peitinger auf Tabellenplatz zwei sind.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen