Am Ende steht Platz fünf Eisenbarth

Lesedauer: 2 Min

Pirmin Eisenbarth versucht alles, ist aber am Ende nicht ganz vorne dabei.
Pirmin Eisenbarth versucht alles, ist aber am Ende nicht ganz vorne dabei. (Foto: privat)
Lindauer Zeitung

In Leogang (Österreich) hat das Bike Festival stattgefunden. Viele verschiedene Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen wurden ausgetragen. Einer davon war das Marathonrennen. Hier startete Pirmin Eisenbarth vom Stevens MTB Racing Team und ging auf der mittleren Runde über 73 Kilometer und 2700 Höhenmeter ins Rennen.

Gleich zu Beginn des Rennens bildete sich eine sechsköpfige Spitzengruppe, in der sich Eisenbarth befand. „Über die erste Welle mit 200 Höhenmeter ging es extrem schnell drüber. Es war aber wichtig hier dran zu bleiben, da die folgenden 15 Kilometer flach waren. Hier in einer Gruppe zu sein ist Gold wert“, sagte Eisenbarth. Anschließend ging es für die Gruppe in den ersten langen Anstieg des Tages mit 600 Höhenmetern. Hier gelang es dem Lindauer allerdings nicht vorne zu bleiben. So ließ er sich zusammen mit zwei weiteren Fahrern zurückfallen.

Einer der beiden entschied sich an der folgenden Abzweigung auf die kurze Runde zu gehen. So war es Eisenbarth mit Simon Gessler vom Texpa Simplon Racing Team, die die Spitze verfolgten. Der nächste Anstieg mit rund 1000 Höhenmetern sollte den Unterschied machen. „Ich habe alles gegeben, aber es hat an diesem Tag einfach nicht gereicht um vorne mit zu fahren“, betonte Pirmin Eisenbarth. Am Ende brachte der Lindauer seinen fünften Platz noch souverän ins Ziel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen