Alkoholisierter Autofahrer rast in vier parkende Autos

 Bei dem Unfall wurden die Fahrzeuge teils ineinander geschoben.
Bei dem Unfall wurden die Fahrzeuge teils ineinander geschoben. (Foto: Symbol: Stefan Puchner/dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein 17-jähriger, mit knapp zwei Promille beeinträchtigter Autofahrer aus dem Kleinwalsertal ist am Samstagabend gegen 23.24 Uhr in vier parkende Autos gerast. Nach Informationen der Polizei Vorarlberg verlor der Fahrer, welcher keine gültige Fahrerlaubnis besitzt, nach vorangegangener massiver Geschwindigkeitsüberschreitung die Herrschaft über sein Fahrzeug und raste in der Wildentalstraße in Mittelberg ungebremst in vier nebst der Gemeindestraße auf einem Privatparkplatz abgestellte Fahrzeuge.

Erst durch Frontalkollision zum Stillstand

Durch den massiven Aufprall und das Touchieren wurden die parkenden Fahrzeuge in- beziehungsweise gegeneinander und teils quer geschoben, ehe das Auto des Unfallverursachers durch eine Frontalkollision mit einem der vier Fahrzeuge komplett zum Stillstand kam, teilt die Polizei weiter mit. Beim Pkw des 17-Jährigen lösten die Frontairbags aus. Der Jugendliche setzte noch selbständig einen Notruf ab. Er wirkte anschließend über Aufforderung freiwillig an einem Alkohol-Vortest mit, wobei ihm die Durchführung eines solchen alles andere als leicht fiel, wie es im Polizeibericht heißt. Er erlitt demnach Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Immenstadt gebracht. An drei der Autos entstand Totalschaden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Auto treibt durch eine Unterführung

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

Kurzes, aber heftiges Unwetter zieht über den Bodenseekreis

Ein kurzes, aber heftiges Unwetter ist am Mittwochabend über den Bodenseekreis hinweg gefegt. Auf mehreren Straßen in Friedrichshafen konnten die Dohlen das Wasser nicht mehr aufnehmen. Autos fuhren stellenweise durch wadentief stehende Miniaturteiche.

So mancher Fahrer hielt am Straßenrand, weil die Scheibenwischer des Regenwassers nicht mehr Herr wurden. Nach zehn Minuten war der heftige Guss jedoch vorüber.

In Stadel bei Markdorf stürzte ein Baum neben der B33 um und versperrte die Fahrbahn in Richtung Ravensburg.

Mehr Themen