Aileen Vögeli
Aileen Vögeli (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Mit dem traditionellen Abrudern und der Vereinsregatta am Samstag, 13. Oktober, beendet der RCL die Saison offiziell.

Der Ruderclub Lindau ist bei der 56. Ruderregatta in Bad Waldsee über 500 Meter gestartet und hat dabei gute Ergebnisse eingefahren. Das erste Rennen am Samstag hatte der ‚Philipp Zweier‘, besetzt mit Philipp Bauer und Philipp Kritzler, in der Masterklasse C, hatten dort aber gegen jüngere Mannschaften das Nachsehen.

Im nächsten Rennen mit Lindauer Besetzung gingen Aliaksandr Yatsko und Timo Unterkircher an den Start. Nach einem sehr schnellen Rennen kamen Yatsko und Unterkircher mit einer Sekunde Rückstand hinter den Ruderern aus Radolfzell und Konstanz als dritte ins Ziel. Milena Bauer und Claudia Reinartz im Frauen-Doppelzweier kämpften in einem vollen Feld, mussten sich im Ziel hinter Bregenz mit dem fünften Platz begnügen. Im anschließenden Mixed-Vierer landeten die beiden Frauen zusammen mit Philipp Kritzler und Philipp Bauer auf dem zweiten Platz.

Am Nachmittag ging Aileen Vögeli in ihrem Einer an den Start. Sie konnte sich von Beginn an deutlich von den übrigen Booten absetzen und den ersten Sieg des Wochenendes, mit über 12 Sekunden Vorsprung, für den Ruderclub Lindau einfahren.

Biermann und Menzel kämpfen sich auf den dritten Platz

Die beiden Newcomer vom Ruderclub Lindau, Felix Biermann und Patrick Menzel, gingen hoch motiviert in ihr erstes Rennen. Sie starteten im Doppelzweier der 13- und 14-jährigen Jungen. Am Start kamen die beiden gut weg und kämpften über die gesamte Länge – auch mit dem in der Zwischenzeit deutlich aufgefrischten Wind. Über die Ziellinie ruderten sie hinter zwei Booten aus Kreuzlingen auf Platz drei.

Am Abend ging es im Achter zur Sache: Hier ruderte Philip Bauer in einer Renngemeinschaft mit Ruderern aus Waldsee auf den zweiten Platz.

Am Sonntag griffen als erste Milena Bauer und Claudia Reinartz ins Renngeschehen ein. Sie starteten abermals in der offenen Klasse für Frauen und kamen am Ende der 500-Meter-Strecke als vierte ins Ziel. Danach ging Claudia Reinartz im Einer an den Start. Hinter Booten aus Erlangen und Konstanz erreichte sie Platz drei.

Der Masters-Mixed-Vierer des Ruderclub Lindau mit Philipp Kritzler, Susanne Kainz-Unterkircher, Rolf Thomann und Petra Groten musste sich in einem spannenden Rennen gegen einen Vierer aus Waldshut mit dem zweiten Platz geschlagen geben. Bereits wenig später lagen Philipp Kritzer und Rolf Thomann mit Philipp Bauer und Werner Gläser in einem Männer-Vierer am Startfloß. In einem knappen Rennen mussten sich die Lindauer gegen ein Boot aus Waiblingen geschlagen geben.

Aileen Vögeli ging im gesetzten Rennen gegen die Zeitschnellsten des Vortages an den Start. Trotz Seitenwind und Wellen konnte sie sich von Beginn an die Spitze setzen. Über die gesamte Streckenlänge baute sie ihren Vorsprung aus und konnte schließlich mit fünf Sekunden vor der Zweitplatzierten einen zweiten Pokal mit nach Hause nehmen.

Felix Biermann und Patrick Menze starteten auch am zweiten Renntag mit ihrem Zweier. Sie ruderten auf der windanfälligsten Bahn des Feldes und gaben sich mit dem vierten Platz zufrieden. Zuletzt gingen wieder die Achter an den Start. Hier setzte sich erneut die Renngemeinschaft Lindau/Bad Waldsee durch und fuhr den vierten und letzten Sieg des Wochenendes für den Ruderclub Lindau ein.

Mit dem traditionellen Abrudern und der Vereinsregatta am Samstag, 13. Oktober, beendet der RCL die Saison offiziell.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen