AfD ist gegen das Parkhaus am Karl-Bever-Platz

Lesedauer: 4 Min
 Die Lindauer AfD ist gegen ein Parkhaus am Karl-Bever-Platz.
Die Lindauer AfD ist gegen ein Parkhaus am Karl-Bever-Platz. (Foto: Archiv Christian Flemming)
Lindauer Zeitung

Der Ortsverband der Lindauer AfD spricht sich gegen das Parkhaus am Karl-Bever-Platz aus. Die AfD hält das bisherige Bebauungskonzept weder verkehrs- noch stadtplanerisch für ausgereift, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Das Parkhaus könne aufgrund geringer zu erwartender Belegungsquoten außerhalb der sommerlichen Hochsaison zum „ökonomischen Desaster“ werden, heißt es in der Mitteilung. „Die mittels Shuttle-Service nutzbaren Ausweichparkplätze auf dem Parkplatz Blauwiese und dem für eine Zwischennutzung freien ehemaligen Cofely-Areal reichen für die ,kleine’ Landesgartenschau 2021 aus“, schreibt die AfD.

Seit Jahren sei es versäumt worden, ein wirklich tragfähiges Entlastungskonzept für die Insel und die Gesamtstadt zu entwickeln. Touristischen Autoverkehr zunehmend vor der Insel abzufangen und die Erreichbarkeit für Einheimische und Bewohner für den Weg zum Einkauf, zur Wohnung, beziehungsweise zur Arbeit auf der Insel zu wahren, sei wichtig für eine attraktive Inselentwicklung.

„Doch der Standort am Karl-Bever-Platz für ein mit 650 Stellplätzen und einer Baumasse von 70 mal 40 Metern und bis zu 20 Metern Höhe völlig überdimensioniertes Parkhaus ist falsch gewählt: Die saisonal bedingten Stoßverkehre belasten bei einem Standort direkt vor der Inselbrücke nach wie vor das gesamte Stadtgebiet“, schreibt die AfD. Es werde weiterhin zu touristisch bedingten Staus kommen. Dies habe negative Folgewirkungen wie häufige Verspätungen des Stadtbusses, wirtschaftliche Schäden durch Zeitverluste im Stadtverkehr für Gewerbetreibende, Verzögerungen bei privaten Versorgungswegen und eine entsprechend hohe Belastung der Umwelt sowie der Gesundheit der Anwohner.

„Würde man international anerkannten Standards in der Vermeidung innerstädtischer Verkehrsüberlastung folgen, so hätte man saisonal verstärkt nutzbare Parkkapazitäten nahe der Autobahnabfahrt auf dem ehemalige Bahlsengelände geschaffen. Von dort könnte man zu Fuß innerhalb von fünf Minuten einen saisonalen Bootsservice auf die Insel erreichen. Auch für Thermenbesucher wäre diese touristisch attraktive Ausflugsmöglichkeit auf die Insel fußläufig erreichbar“ , schreibt der Vorsitzende der AfD Lindau, Rainer Rothfuß. Für „Ideal“ halte er auch ein Parkhaus mit etwa 300 Stellplätzen am Bahnhof Reutin, von wo Besucher zu Fuß oder mit der Bahn auf die Insel gelangen könnten.

Abgesehen davon passe das für die AfD überdimensionierte Parkhaus nicht in die „filigrane Landschaftskomposition um den Kleinen See und die historische Insel“. Der AfD-Ortsverband moniert außerdem, dass die angesetzten 13 Millionen Baukosten kaum refinanzierbar seien. Zudem bestehe die Gefahr, dass sich die beiden Parkhäuser auf und vor der Insel mit ihren insgesamt mehr als tausend Stellplätzen gegenseitig „ökonomisch kannibalisieren“.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen