Adventsrätsel Teil 2: Gefleckte Schafe

 Das große Lindauer Adventsrätsel.
Das große Lindauer Adventsrätsel. (Foto: David Weinert)
Redaktionsleiterin

Gemeinsam mit dem Valentin-Heider-Gymnasium startet die LZ in diesem Jahr ein großes Adventsrätsel: Jeden Tag wird in der Zeitung und auf schwaebische.de/adventsraetsel eine Denksportaufgabe veröffentlicht. Jeder, der mitraten möchte, muss seine Lösung noch am gleichen Tag an gewinnen@lindauer-zeitung.de schicken. Wer am Ende die meisten Aufgaben richtig gelöst hat, wird Gesamtsieger und bekommt eine Magnum-Flasche Champagner. Die Lösung des ersten Adventrätsels am Samstag ist: 8,75 Euro. Und so lautet das zweite Rätsel:

Von 100 Schafen haben 48 einen Fleck am linken Ohr, 27 haben einen Fleck am rechten Ohr und 32 haben ganz weiße Ohren. Wie viel Prozent der Schafe haben an beiden Ohren einen schwarzen Fleck?

a) 0 Prozent

b) 75 Prozent

c) 14 Prozent

d) 7 Prozent

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Eine Spezialfirma untersuchte den Ort, wo ein Blindgänger vermutet wurde.

Entwarnung in Ravensburg: Kein Weltkriegsblindgänger bei Vetter gefunden

Entwarnung im Fall einer auf dem Gelände der Firma Vetter vermuteten Fliegerbombe: Eine Spezialfirma hat das Objekt untersucht und konnte den Verdacht auf einen Blindgänger entkräften.

Bis Samstag um kurz nach 11 Uhr war unklar, ob es sich bei dem Objekt, das in den Tiefen des Geländes der Firma Vetter lokalisiert wurde, um eine Fliegerbombe handelt. Damit der mutmaßliche Blindgänger näher untersucht werden konnte, ist an der Stelle mit einem Bagger ein rund zehn Meter tiefes Loch gegraben worden.

Mehr Themen