Abiturientinnen erhalten Preis für soziales Engagement

Lesedauer: 3 Min
Lindauer Zeitung

Maybrit Hermann vom Bodensee-Gymnasium und Ricarda Lüllau vom Valentin-Heider-Gymnasium erhalten in diesem Jahr den Ernst-Hensler-Preis. Der Preis würdigt das soziale Engagement der Schülerinnen.

Zum zehnten Mal hat die Ernst-Hensler-Stiftung den Preis an die beiden Lindauer Gymnasien verliehen. Die Stiftung will junge Menschen darin bestärken, für sich und die Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen. Die Abiturienten können den mit knapp 1 700 Euro dotierten Preis gewinnen, indem sie eine Bewerbung einreichen, in der sie von ihrem persönlichen sozialen Engagement berichten und einen Essay zu drängenden aktuellen gesellschaftlichen Themen schreiben.

Maybrit Hermann vom Bogy habe die Jury durch ihr großes soziales Engagement überzeugt, heißt es in einer Pressemitteilung der beiden Schulen. Neben ihrer Einsatzbereitschaft in den Bereichen Sport und Umwelt sei sie auch mehrere Jahre Tutorin für die Unterstufe gewesen. Ihr liege besonders die Bildungspolitik am Herzen. In ihrem Essay plädiert Hermann dafür, im Gymnasium neben theoretischem Wissen, auch Gemeinsinn sowie einen nachhaltigen Kompetenzerwerb zu fördern. Nach dem Abitur sieht Maybrit Hermann ihre Zukunft im sozialen Bereich und möchte dort ihr Engagement fortsetzen.

Am Valentin-Heider-Gymnasium hat Ricarda Lüllau den diesjährigen Ernst-Hensler-Preis gewonnen. Lüllau habe in einem sehr klugen Essay beispielhaft die Missstände in der weltweiten Textilindustrie geschildert und überzeugend dargelegt, wie wir unserer Verantwortung gegenüber den betroffenen Menschen und der Umwelt nachkommen sollten, heißt es in der Pressemitteilung.

Lüllau hat sich über viele Jahre aktiv im Arbeitskreis Fair Future und in der Schülermitverantwortung des Valentin-Heider-Gymnasiums engagiert. Nach ihrem Abitur wird sie voraussichtlich ein freiwilliges soziales Jahr beim Roten Kreuz machen. Anschließend will sie dann Medizin oder Maschinenbau studieren. Für Ricarda sei es vor allem wichtig, dass sie in ihrem späteren Beruf Menschen helfen kann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen