70 Einsatzkräfte proben den Ernstfall im Krankenhaus

Lesedauer: 4 Min
Auch einer Drehleiter ist einsatzbereit, um notfalls von außen zu der Station vorzudringen.
Auch einer Drehleiter ist einsatzbereit, um notfalls von außen zu der Station vorzudringen. (Foto: asklepios)
Lindauer Zeitung

Weitere Infos zur Klinik im Internet unter

www.asklepios.com/lindau

Auf einer Station der Asklepios-Klinik ist ein Feuer ausgebrochen. Es gilt, den Brand zu bekämpfen und Verletzte zu bergen. Unter diesen Voraussetzungen probten rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr Lindau am Montag den Ernstfall in der Lindauer Klinik, wie das Krankenhaus mitteilt. Das Fazit: „Die Übung verlief ohne Zwischenfälle“, wie Max Witzigmann, Kommandant der Lindauer Feuerwehr, nach der Übung resümierte.

Der Alarm aus der Asklepios-Klinik ging am Montagabend gegen 19.30 Uhr bei der Leitstelle ein. Ein paar Minuten später hat die Feuerwehr Lindau mit mehreren Einsatzfahrzeugen und rund 70 Mann den Einsatzort erreicht, um das Szenario „Feuer auf einer mit Patienten belegten Station“ zu proben. Erschwerend hinzu kam dabei eine dichte Rauchentwicklung, welche mittels einer Nebelmaschine simuliert wurde.

Nach dem Eintreffen der Löschzüge West und Nord in der Klinik verschafften sich die Einsatzkräfte einen Überblick über die Lage, lokalisierten den Brandherd und drangen mit schwerem Atemschutzgerät und Schläuchen in das erste Obergeschoss vor, um die eingeschlossenen Personen zu retten und den Brand zu löschen. Gleichzeitig stand eine Drehleiter zum Einsatz bereit. Neben dem obersten Gebot der Personenrettung, galt es auch, das weitere Ausbreiten von Feuer und Rauch zu verhindern und den Brand zu bekämpfen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Bereits nach kurzer Zeit konnten alle Patienten erfolgreich von der Feuerwehr aus dem Brandbereich evakuiert und dem Klinikpersonal zur weiteren medizinischen Versorgung in der Notaufnahme übergeben werden. Während die Patienten behandelt wurden, hat die Feuerwehr den Brand gelöscht und den verrauchten Stationsbereich entlüftet.

„Die Einsatzkräfte haben einen guten Job gemacht. Herzlichen Dank an die Verantwortlichen der Asklepios-Klinik Lindau für diese gute Gelegenheit, den Ernstfall der Ausbreitung eines Feuers in einem Krankenhaus, zu proben“, betonte Feuerwehrkommandant Max Witzigmann.

Abläufe nicht beeinträchtigt

Über den gesamten Zeitraum der Feuerwehrübung hinweg war der normale Krankenhausbetrieb sichergestellt, teilt die Klinik mit. Patienten und nur einzelne Mitarbeiter waren im Vorfeld von der Klinikleitung informiert worden. Einige Freiwillige und Puppen simulierten die Verletzten. Die Übung fand in einem Teilbereich einer Station statt, welcher sich aktuell im Umbau befindet. „Solche Übungen werden regelmäßig durchgeführt und sind enorm wichtig, um im Ernstfall optimal vorbereitet zu sein“, betont Klinikmanagerin Julia Schicktanz. „Vielen Dank an die Feuerwehr Lindau sowie an meine Kolleginnen und Kollegen der Klinikund ein großes Lob: Auch wenn es ,nur’ eine Übung war, waren alle Beteiligten voll bei der Sache und haben großartige Arbeit geleistet“, so Schicktanz weiter. Sie dankte den Einsatzkräften persönlich und spendierte im Anschluss eine deftige Mahlzeit.

Weitere Infos zur Klinik im Internet unter

www.asklepios.com/lindau

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen