55-Jähriger onaniert in Lindau dreimal öffentlich – und hat für die Polizei nur unfreundliche Worte

 Ein 55-jähriger Mann hat am Dienstag von morgens bis in den späten Abend die Beamten der Landespolizei und der Bundespolizei in
Ein 55-jähriger Mann hat am Dienstag von morgens bis in den späten Abend die Beamten der Landespolizei und der Bundespolizei in Lindau beschäftigt, weil er dreimal öffentlich onanierte. (Foto: Symbol Friso Gentsch/dpa)
Lindauer Zeitung

Ein 55-jähriger Mann hat am Dienstag von morgens bis in den späten Abend die Beamten der Landespolizei und der Bundespolizei in Lindau beschäftigt.

Zu einem ersten Einsatz wurden die Beamten gegen 10.40 Uhr am Dienstagmorgen am Bahndamm auf der Insel gerufen. Laut Polizei saß der Mann dort mit heruntergelassener Hose und onanierte.

Die Streife der Lindauer Polizeiinspektion unterband sein Handeln und leitete gegen ihn ein Verfahren wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses ein. Die Beamten kündigten ihm an, ihn in Gewahrsam zu nehmen, sollte er erneut auffällig werden.

Diese Androhung ignorierte der Mann. Schon gegen 11.30 Uhr ging eine Meldung ein, dass er im Bereich des Bahndammes unter einem Baum erneut onaniere. Daraufhin nahmen die Beamten ihn in Gewahrsam. Dagegen leistete der Mann Widerstand. Außerdem bedrohte er die Polizisten verbal. Nachmittags entließen die Beamten ihn aus dem Polizeigewahrsam.

Am Abend passiert es zum dritten Mal

Gegen 19.15 Uhr erfolgte dann durch Passanten die dritte Mitteilung, dass der gleiche Mann an einer Bushaltestelle in der Brougierstraße stehe und wieder mit heruntergelassener Hose onaniere. Beamte der Bundespolizei hielten ihn erneut an. Dabei leistete er wieder erheblichen Widerstand und beleidigte die Polizisten.

Nach Rücksprache mit einem Richter hielten die Beamten ihn bis zum Mittwochmittag in Sicherheitsgewahrsam, danach entließen sie ihn erneut. Gegen den Mann leiteten die Beamten mehrere Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigungen und Erregung öffentlichen Ärgernisses ein.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie