255 Kilometer auf dem Rad enden für Daniel Bürgin auf Platz vier

 Daniel Bürgin fuhr beim Stöffel-Race auf Rang vier.
Daniel Bürgin fuhr beim Stöffel-Race auf Rang vier. (Foto: toMotion)
Lindauer Zeitung

Ein 24-Stunden-Rennen wird gestartet und endet 24 Stunden später – eigentlich. Beim Stöffel Race im Westerwald erlebte Daniel Bürgin vom Lindauer Rennstall toMotion Racing by black tusk jedoch drei zum Teil mehrstündige Rennunterbrechungen. Das 24-Stunden-Rennen im Stöffel-Park, einem ehemaligen Basaltabbaugelände, war in diesem Jahr geprägt von einem medizinischen Notfall und zwei schweren Stürzen. Bürgin kam mit den Unterbrechungen laut Mitteilung vergleichsweise gut zurecht und erkämpfte sich nach 255 Kilometern und knapp 5000 Höhenmetern Rang vier bei den Solofahrern.

Bürgin aus Steinen im Südschwarzwald freute sich auf sein erstes Langstreckenrennen nach fast zweijähriger Unterbrechung. Der Rundkurs durch den Stöffel-Park bot den Fahrern auf 3,5 Kilometern Länge viel Abwechslung: eine ehemalige Kiesgrube, ein kurzer Trail mit Wurzel-Sektionen und eine Menge sich zersetzender Basalt und tiefer Kies. Ein kurzer, aber giftiger Anstieg, der sogenannte Bremsberg, forderte die Mountainbiker auf jeder Runde.

Bürgin ließ sich zu Beginn von seinen Kontrahenten zu schnelleren Rundenzeiten verleiten, als er es eigentlich geplant hatte. Nach der ersten Rennunterbrechung – die ersten acht Runden wurden nicht gewertet – fuhr Bürgin sein eigenes Tempo und fand seinen Rhythmus. Nach einem schweren Sturz wurde erneut unterbrochen – die bisher gefahrenen Runden gingen wieder nicht in die Wertung ein. Nach etlichen Stunden in der Dunkelheit lag Bürgin auf Rang fünf, als ein schwerer Sturz eine dritte Unterbrechung verursachte. Etliche Teilnehmer machten keinen Restart mehr. Von rund 50 gestarteten Solofahrern kamen nur 21 ins Ziel. Zusätzlich zu den 57 Runden auf der offiziellen Ergebnisliste hatte der toMotion-Racer noch weitere 16 nicht gewertete Runden in den Beinen – insgesamt also 255 Kilometer und 4891 Höhenmeter.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen