18-Jähriger schmuggelt Drogen in der Chipsdose

Lesedauer: 2 Min
Lindauer Zeitung

Etwa 43 Gramm unterschiedlicher Drogen hat die Bundespolizei bei einer Kontrolle auf der A 96 bei einem 18-jährigen Busreisenden gefunden und beschlagnahmt. Der junge Mann reiste aus der Schweiz ein und zeigte sich gegenüber der Beamten sichtlich nervös. Schnell war der Polizei klar, warum dem so war.

Bei der Durchsuchung des Rucksacks fanden die Beamten eine halbvolle Dose Paprikachips. Bei der genauen Inaugenscheinnahme erkannten die Polizisten in der Chipsverpackung einen doppelten Boden mit versteckten Drogen. Im Reisekoffer des 18-Jährigen fanden die Bundespolizisten dann mehrere Marihuana-Mühlen, sogenannte Grinder sowie eine kleine Dose mit Marihuana. Bei den Betäubungsmitteln handelte es sich um rund 13 Gramm Marihuana, über fünf Gramm Crystal (Methylamphetamin) und acht Würfel LSD mit einem Gewicht von fast 25 Gramm, fasst die Polizei zusammen.

Zuständigkeitshalber übernahmen die Kollegen der Grenzpolizeiinspektion Lindau die Bearbeitung des Falls. Die Polizisten durchsuchten anschließend noch die Wohnung des Beschuldigten, jedoch ohne weitere Drogen zu finden. Der junge Mann, der bereits im August 2019 wegen unerlaubten Drogenbesitzes angezeigt worden war, erhielt nun erneut eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der 18-Jährige entlassen werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen