ÖDP: Keine Fußfesseln für den neuen Stadtrat

Lesedauer: 3 Min
Lindauer Zeitung

In einer Pressemitteilung bezieht die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Poistion zum Parkraumkonzept vor der Lindauer Insel. Dabei bedürfe nach Ansicht der ÖDP-Kandidatin Christiane Norff zum jetzigen Zeitpunkt „keiner neuen Entscheidung, denn ein Konzept wurde schon längst beschlossen. Jetzt nach dem jüngsten Bürgerentscheid schnell noch eine neue Lösung anzudenken, ist überhastet und schlichtweg falsch.“

Es sei erneut ein Schritt zurück, denn die Bürger hätten bereits entschieden, dass vor der Insel kein großer Baukörper mit Parkplätzen gebaut werden solle.

Jetzt gehe es nach Auffassung der ÖDP „um eine gute durchdachte Lösung für die Zukunft. Und eine zukunftsfähige Lösung wird es nur im Miteinander geben.“ Daher müssten, so die Mitteilung weiter, alle Parteien an den runden Tisch zurückkehren und eine Einigung erzielen. „Und das kann auch im Mai geschehen, wenn der neue Stadtrat hoffentlich unbelastet in seine Amtszeit startet.“ Bis dahin sei Zeit, dass sich die Gemüter abkühlen. Der neue Stadtrat müsse dafür Sorge tragen, dass sich alle Bürger und Interessengruppen mitgenommen fühlen und dass die von ihm getroffenen Beschlüsse zukunftsweisend seien.

„Die ÖDP steht für politische Entscheidungen, die das Gemeinwohl im Blick haben, sowie für den Ausbau und die Stärkung des Nahverkehrs. Die Besucher werden in Zukunft verstärkt mit dem öffentlichen Nahverkehr nach Lindau und auf die Insel kommen. Wir benötigen diese Anzahl an Parkplätzen vor der Insel nicht. Daher lehnt die ÖDP den Antrag von SPD und FW auf Bau von 500 Parkplätzen am Karl-Bever-Platz ab.“

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen