TSG gibt eine 6:4-Führung her

Lesedauer: 3 Min

Uli Kunstmann (links) mit Gerhard Herrmann setzen sich im Doppel durch.
Uli Kunstmann (links) mit Gerhard Herrmann setzen sich im Doppel durch. (Foto: Christian Flemming)
Schwäbische Zeitung

In der Tischtennis-Verbandsklasse hat die TSG Lindau-Zech zu Hause gegen die SV Böblingen mit 6:9 verloren. Zech führte mit 6:4, verlor aber dann alle anderen Spiele.

Nach der 0:9 Hinspielniederlage brannte das Team vom Bodensee auf Wiedergutmachung. Noch beflügelt vom knappen Sieg in der Vorwoche gegen Rottenburg ging man in die Partie. Beruflich verhindert wurde Greg Pudlo durch Uli Kunstmann vertreten und das mehr als passabel. Etwas holprig begann Lindaus Einserdoppel, wurstelte sich jedoch zu einem 3:2-Erfolg. Constantin Richter und Daniel Amman konnten nicht an die überragende Form der Vorwoche anknüpfen und verloren trotz guter Gegenwehr. Das Lindauer Oldie-Doppel Uli Kunstmann und Gerhard Herrmann kamen erst gar nicht in Fahrt, lagen 0:2 hinten, drehten dann mächtig auf und siegten verdient mit 3:2.

Am Spitzenbrett sorgte Daniel Reisch mal wieder für ein spektakuläres Spiel gegen Böblingens Abwehrkünstler Luis Hornstein. Dieser brachte selbst härteste Schmetterbälle und Topspins wieder auf die Platte, was die Zuschauer eins ums andere Mal von den Sitzen riss. Mit einem starken Willen setzte er sich durch und siegte knapp mit 3:2. Etwas angeschlagen verlor Constantin Richter trotz guter Ansätze gegen Hassan Hosseini mit 1:3. Daniel Rupflin kommt nach seiner langwierigen Verletzung nur langsam in Form, trotz Kämpferherz reichte es nicht zum Sieg gegen Arno Egger (1:3). Daniel Amman besiegte dagegen Daniel Hosseini mit 3:2. Gerhard Herrmann zeigte eine gute Leistung, doch der jüngere Christian Köhler behielt mit 3:2 die Oberhand. Besser machte es Oldie Nummer zwei, Uli Kunstmann, der gegen Marcel Manis glatt mit 3:0 gewann.

Daniel Reisch fischte ein ums andere Mal die Topspins von Hassan Hosseini und bezwang ihn letztlich 3:2. Beim 6:4 Zwischenstand sah es nach einer kleinen Sensation aus. Dann allerdings war Lindaus Herrlichkeit vorbei. Alle restlichen Spiele gingen eher deutlich verloren, wobei sich einzig Uli Kunstmann der Niederlage entgegenstemmte und etwas unglücklich gegen Christian Köhler mit 2:3 verlor.

In der Tabelle belegt die TSG Lindau-Zech mit 4:20 Punkten weiterhin den letzten Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen