Stammzellspende: Azubis organisieren Registrierungsaktion

Lesedauer: 2 Min
 Die Auszubildenden von rose plastic freuen sich über die gelungene Registrierungsaktion.
Die Auszubildenden von rose plastic freuen sich über die gelungene Registrierungsaktion. (Foto: rose plastic)
Schwäbische Zeitung

70 Mitarbeiter von rose plastic haben sich als mögliche Stammzellspender für Blutkrebspatienten registrieren lassen. Durchgeführt wurde die Aktion von den Auszubildenden und DHBW-Studierenden des Unternehmens, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Alle 15 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Was diese Diagnose bedeutet, hat eine Auszubildende der rose plastic AG miterlebt. Denn im Bekanntenkreis war jemand an einer Vorstufe von Blutkrebs erkrankt und hat nur aufgrund einer Stammzellspende überlebt. So kam laiut Pressemitteilung die Idee auf, eine Registrierungsaktion zu organisieren. Da auch die Mitarbeiter von rose plastic gemäß der Unternehmenskultur soziale Verantwortung übernehmen wollen, setzten sich die Azubis diese Registrierungsaktion als Jahresprojekt 2018 auf die Liste.

Seit Beginn 2018 wurde mit viel Elan an diesem Projekt gearbeitet. Von der ersten Information an die Kollegen bis zur Durchführung der Aktion planten die Azubis das ganze Jahr hindurch. Im November war es schließlich soweit: Dank der guten Vorbereitung lief der Registrierungstag ohne Probleme ab. Drei Stunden lang hatte die Belegschaft von rose plastic Zeit, sich mittels eines Wangenschleimhautabstrichs als mögliche Stammzellspender registrieren zu lassen. Auch die Geschäftsleitung unterstützte das Projekt: So konnten alle Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit an der Registrierungsaktion teilnehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen