Susi Donner

„Kommt Theo auch zum Kinderfestumzug?“ – diese Frage ist am Samstagvormittag oft zu hören. Denn ein Kinderfest ohne den Kinderfest-Papa Theo Bihler ist für die meisten im Ort schlichtweg undenkbar. Deshalb freuen sich alle, als Bihler im Fiat Topolino von Valentin Krumm gesichtet wird. Der 90-Jährige hat vor 53 Jahren das Kinderfest in Hergensweiler ins Leben gerufen und unterstützt es bis heute – mit dem Luftballonstart und dem legendären Theo-Bihler-Wetter.

Doch beginnen wir am Anfang: Vormittags vergnügen sich die Kindergarten- und Schulkinder mit den Kinderfestspielen von Silvia Kleinhans und ihrem Team. Die Sonne scheint warm vom Himmel und das Glück scheint allen aus den Gesichtern. Wie groß werden die Augen der Kinder erst, als sie den neuen Frühstücksplatz sehen: auf der Maibaumwiese sind 150 Sitzplätze aus dicken Baumscheiben aufgestellt. Wolfgang Rehm hat sie aus Holz vom heimischen Wald geschnitten. Darauf liegen 150 handgefertigte Kissen, die aussehen wie rote Pilzköpfchen.

An ihrer Entstehung sind das Kaufhaus Chance in Lindau, Elvira Guggemos, die Mittagsbetreuung und viele mehr beteiligt. Jedes Kissen ist mit rund 20 Knöpfen verziert – mehr als 3000 Knöpfe haben die Helfer angenäht. Drumherum blüht eine Blumenwiese. Schöner könnte die Überraschung, die sich das Team vom Kinderfestförderverein um Erika Fritz, Anton und Silvia Kleinhans, Rosemarie Ellenbast, Rolf Kugel, Susanne Steinert, Conny Würtz und Hans Tieber haben einfallen lassen, kaum sein.

Aber es kommt noch besser: „Hergensweiler Kinderfest – da wo das Glück wohnt“ heißt das Motto, und wer ist berühmt dafür, Glück zu bringen? Genau. Der Schornsteinfeger. In Hergensweiler leben gleich zwei davon: Markus Beer-Schauss und Sven Steiner. Sie besuchen in voller Montur die Kinder, belassen es nicht beim Glückbringen, sondern verteilen auch gleich das Kinderfesterinnerungsgeschenk, eine Brotzeitbox aus Blech mit Holzdeckel.

Wir haben viele tolle Kinder

Zum Ausruhen bleibt den Kleinen nicht viel Zeit. Der Tag bietet ihnen noch jede Menge Spaß und Freude. Weiter geht es mit dem fröhlichen Kinderfestumzug. Der Musikverein marschiert mit großer Musikantenzahl singend und spielend voran. Es folgen die wunderhübsch mit Dirndl, Lederhosen, Blumenkränzen und Fähnchen herausgeputzten Kinder der Kindergärten, der Krabbelgruppe und der Schule. Dazwischen der weinrote Topolino mit dem wichtigen Ehrengast, sowie die Festwägen der Vereine. Am Ziel, dem Theo-Bihler-Platz vis-a-vis vom Festzelt, begrüßt Moderator Thomas Bergert die Ankommenden, die von vielen Zuschauern erwartet werden.

Michael Faller singt mit den Kindern das Kinderfestlied, Alisa Ehrle und Nico Fritz tragen das Kinderfestgedicht vor, das Conny Würtz geschrieben hat. Bürgermeister Wolfgang Strohmaier jubelt „wir haben viele tolle Kinder im Dorf, und die passenden Eltern dazu.“ Er erzählt, dass die Blumenwiese am neuen Frühstücksplatz Bienen und anderen Insekten Nahrung bieten soll, und dass es für sie einen Zuschuss gegeben habe, aus einem EU-Fördertopf vom Landratsamt Lindau.

Strohmaier dankt dem Team vom Kinderfestförderverein, das Erika Fritz seit 27 Jahren leitet. Im dritten Jahr in Folge erklärt selbige, dass es nun Zeit sei, das Kinderfest in junge Hände zu geben. „Natürlich ist das mit Arbeit verbunden. Aber ich kann gar nicht mit Worten ausdrücken, wie viel Spaß dabei ist“, motiviert sie. Nach feierlichen Minuten in denen die Deutschland- und die Bayernhymne gesungen werden, heißt es auf Zuruf von Theo Bihler dreimal „Hergensweiler hoch!“ und die Kinder schicken bunte Luftballons auf die Reise. Im Festzelt beginnt Stromausfall zu spielen, Hergensweilers jüngste Band, und das Vergnügen der Nachmittagsspiele beginnt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen