Benjamin Jörg (rechts) netzt zum 1:0 für den SV Achberg. Am Ende besiegt der Tabellenzweite der FKreisliga A2 die TSG Ailingen m
Benjamin Jörg (rechts) netzt zum 1:0 für den SV Achberg. Am Ende besiegt der Tabellenzweite der FKreisliga A2 die TSG Ailingen mit 3:1. (Foto: Rero)
Sportredakteur

Mit dem 18. Spieltag nimmt in der Fußball-Kreisliga A2 das Rennen im Kampf um den zweiten Tabellenplatz, der zur Relegation berechtigt, so richtig Fahrt auf. Hinter Tabellenführer VfL Brochenzell, der einen klaren 7:2-Sieg beim FC Friedrichshafen verbuchen konnte, positionieren sich der SV Achberg (32 Punkte), die U23 des VfB Friedrichshafen (28) und die Spielvereinigung Lindau (27). Großer Verlierer am Sonntag war der FC Dostluk (28), der im Häfler Stadtduell gegen den VfB mit 0:3 unter die Räder kam.

Ohne ihren Torjäger Ibrahim Altinkaynak, der sich beim Nachholspiel Mitte vergangener Woche gegen den TSV Eriskirch (3:3) verletzte, war die Dostluker Offensive gegen die entschlossenen VfB-Spieler im Zeppelin-Stadion viel zu harmlos. Nach einem Eckball von Oliver Senkbeil flankte Kapitän Michael Staudacher den nächsten Ball in den Strafraum. Dort köpfte der völlig freistehende Alessio Genua per Kopf zum 1:0 ein. Kurz nach der Pause besiegelten Sebir Elezi und Mathias Terbo den Dreier. „Ich schiele schon noch auf den Relegationsplatz“, bekannte VfB-Trainer Wolfgang Fluhr nach dem 3:0-Heimsieg.

Die derzeit allerbesten Aussichten auf Rang zwei hinter Brochenzell hat allerdings der SV Achberg, der gegen die TSG Ailingen auch sein drittes Heimspiel in Folge nach der Winterpause gewann. Mit 3:1 schickte die Mannschaft von SVA-Coach Michael Riechel die TSG Ailingen nach Hause, die durch die Niederlage vom fünften auf den achten Tabellenplatz abrutschten. Garant für den Dreier nach dem 1:1-Halbzeitstand war das Achberger Stürmerduo Nico Pfersich/Simon Goldbrunner, das binnen acht Minuten zuschlug. „Die ersten 20 Minuten gehörten uns, danach hat uns Ailingen das Leben schwer gemacht. Dennoch war der Sieg letztlich verdient“, so SVA-Coach Michael Riechel.

Auch die Spielvereinigung Lindau hat am Sonntagnachmittag ihre Pflichtaufgabe erledigt. Gegen den Tabellenvorletzten SV Oberteuringen behielten die Mannen von SpVgg-Coach Srdan Gemaljevic mit 3:0 die Oberhand und verbesserten sich auf den fünften Rang. Stark verbessert präsentierte sich der TSV Neukirch beim knappen 2:1-Heimerfolg über die SGM Hege/Nonnenhorn/Bodolz. Ein Treffer von Johannes Heine, der nach einem Abwehrfehler unbedrängt in der Strafraumhälfte an den Ball kam und einschob, bescherte den Mannen des scheidenden TSV-Trainers Bruno Müller den Last-Minute-Sieg.

Nichts anbrennen ließ Spitzenreiter VfL Brochenzell beim 7:2-Kantersieg über den FC Friedrichshafen. Stark vermisst bei den Häflern wurde der verletzte Abwehrchef Lukas Kreiter, der wegen Magen-Darm-Problemen eine Zwangspause einlegen musste. „Der hat uns hinten die letzten Spiele viel an Stabilität gebracht“, so FC-Spielertrainer Damir Alihodzic, der sein Team im Spiel gegen den unangefochtenen A2-Tabellenführer „in allen Belangen unterlegen“ gesehen hat.

Keinen Stich machte auch der abgeschlagene Tabellenletzte SC Friedrichshafen. Beim TSV Schlachters unterlag die Mannschaft von Hakan Sumnulu mit 0:2. Wie den FC-Kollegen plagen auch den SC-Coach akute Aufstellungssorgen. Zumal Sumnulu durch den Verkaufsoffenen Sonntag auf weitere Spieler verzichten musste.

Und der TSV Eriskirch sammelte nach dem 3:3-Achtungserfolg gegen den FC Dostluk im Nachholspiel am Mittwoch beim 4:2-Sieg zu Hause gegen die SGM Fischbach/Schnetzenhausen fleißig die nächsten Punkte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen