Der Abschlusskurs zusammen mit Ilona Herter, Leitung der Weiterbildungsstätte für Psychiatrie an der „akademie südwest“ (vorne
Der Abschlusskurs zusammen mit Ilona Herter, Leitung der Weiterbildungsstätte für Psychiatrie an der „akademie südwest“ (vorne rechts). (Foto: Elke Cambré)
Schwäbische Zeitung

Über zwei Jahre haben sie sich berufsbegleitend weitergebildet und nun ihren Abschluss gefeiert: 20 Absolventen haben an der „akademie südwest“ die staatlich anerkannte „Weiterbildung für Pflegeberufe auf dem Gebiet der Psychiatrie“ erfolgreich absolviert. Der mittlerweile siebte Weiterbildungskurs ging im Mai nun zu Ende.

720 Stunden theoretische und mindestens 2350 Stunden praktische Weiterbildung, jeweils mindestens 250 Stunden Praktika in verschiedenen Bereichen sowie eine umfassende Praxisreflexion in Form von Arbeits- und Praxisgesprächen, kollegialer Beratung, Supervisionen und Coachings liegen hinter den Absolventen. In Wochenblockunterricht, Präsenztagen und Praxisphasen wurden die Teilnehmenden mit den vielfältigen Aufgaben in der psychiatrischen Pflege vertraut gemacht. An der akademie südwest, der Bildungseinrichtung des ZfP Südwürttemberg, vermittelten Dozentinnen und Dozenten spezielle Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen. Die Abschlussprüfung bestand aus einem praktischen, einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Voraussetzung für die Weiterbildung ist zum einen eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Altenpflege oder Heilerziehungspflege. Nach Beendigung der Ausbildung müssen Interessierte zwei Jahre Berufserfahrung vorweisen, davon mindestens ein Jahr in der Psychiatrie.

Ilona Herter, Leitung der Weiterbildungsstätte für Psychiatrie an der akademie südwest, beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen und gab ihnen mit auf den Weg: „Seien Sie mutig, eigeninitiativ, hoffnungsvoll und offen. Arbeiten Sie engagiert an Lösungen mit, zur Optimierung der psychiatrischen Pflegepraxis und zur bewussten Gestaltung eines förderlichen und heilenden Milieus.“ Hans-Peter Elsässer-Gaißmaier, Pflegedirektor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Schussenried, gratulierte und ermutigte: „Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten mit Leidenschaft und Mut, neue Dinge auszuprobieren.“

Zum vorläufigen Weiterbildungszeugnis erhielten die Teilnehmenden Blumen und Glückstee. Die Absolventinnen Annekathrin Goos (ZfP Weissenau) und Eva-Maria Moll (ZfP Zwiefalten) erreichten einen Notendurchschnitt von 1,0 und erhielten einen Buchgutschein als Wertschätzung. „Es war eine stressige Zeit, aber der Kurs ist trotz Familie, Arbeit und hohen Anforderungen machbar“, resümierte eine Teilnehmerin zufrieden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen