Motorradfahrer stürzt 100 Meter in die Tiefe

Lesedauer: 3 Min

 Die Bergwacht wurde zur Rettung eines verunglückten Motorradfahrers nachalarmiert.
Die Bergwacht wurde zur Rettung eines verunglückten Motorradfahrers nachalarmiert. (Foto: Thomas Warnack)
Schwäbische Zeitung

Ein schwerer Verkehrsunfall hatte am Sonntagnachmittag bei Wimsen eine umfangreiche Rettungsaktion mit Feuerwehr, Rettungsdienst und Bergwacht zur Folge: Ein Motorradfahrer ist eine Böschung hinuntergestürzt und kam rund 100 Meter tiefer zum Liegen. Der Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Nach bisherigen Informationen war der Mann von Wimsen in Richtung Zwiefalten unterwegs, als er vermutlich aufgrund von Fahrbahnnässe von der Straße abkam und gegen die Leitplanken fuhr. Dabei stürzte der Motorradfahrer über die Schutzplanken einen Steilhang hinunter und kam erst rund 100 Meter weiter unten in einem Waldgebiet zum Liegen.

Als erste waren der Notarzt sowie der Rettungswagen aus Riedlingen an der Einsatzstelle sowie die Feuerwehr aus Zwiefalten. Diese unterstützte den Rettungsdienst bei der Erstversorgung und sicherte zudem die Unfallstelle ab. Zudem wurde das ausgelaufene Öl durch die Feuerwehrmitglieder gebunden.

Bergwacht nachalarmiert

Doch um den Mann nach oben zu bringen, war die Nachalarmierung der Bergwacht des Landkreises Reutlingen notwendig. Auch der organisatorische Leiter des Rettungsdiensts im Kreis Reutlingen wurde alarmiert. Mit einer Rettungskorbtrage haben die Helfer den Schwerverletzten nach oben auf die Straße transportiert, damit er zur Behandlung ins Krankenhaus gefahren werden konnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen