Lord übernimmt Fidous Rolle

Lesedauer: 7 Min
Arbeitsessen? Als würden sich Lord, Fidou und Judith Bühler für die Veranstaltung am Samstag noch einmal absprechen. Das große W
Arbeitsessen? Als würden sich Lord, Fidou und Judith Bühler für die Veranstaltung am Samstag noch einmal absprechen. Das große Warmblut springt ein, da Fidou eine Kopfverletzung auskurieren muss. (Foto: Naturtheater)
Stv. Redaktionsleitung

Karten für die Vorstellungen des Naturtheaters können über Telefon 07386/286 vorbestellt werden.

Halbzeit im Naturtheater Hayingen: Nach einem spielfreien Wochenende geht es ab 11. August mit den beiden Teaterstücken „Hans im Glück“ und „Die schwäbische Odyssee“ weiter. Besonders für das Kinderstück standen diese Woche zusätzliche Proben an, da das mitspielende Pferd ersetzt werden muss. Der kleine Fidou muss eine Kopfverletzung auskurieren. Neben Theater bietet Hayingen in den kommenden Wochen weitere Veranstaltungen – Am 17. August gibt es Outdoorkino mit dem neuen Film von Laible und Frisch „Do goht dr Doig“, am Freitag, 7. September, spielt die Band „Planet Floyd“ und am Samstag, 8. September, gibt es „Witz vom Olli“ auf der Bühne des Naturtheaters.

Das Kinderstück „Hans im Glück“ wird ab diesem Wochenende noch vier Mal zu sehen sein – an drei Samstagen im August und am Sonntag, 2. September, jeweils um 14.30 Uhr. Das Hauptstück „Die schwäbische Odyssee“ wird im August nun zusätzlich zu den Samstagabendterminen, um 20 Uhr, auch sonntagnachmittags, um 14.30 Uhr, gegeben.

Eva Schlekers Pferd Fidou, das bisher im Kinderstück eine Rolle hatte, muss für die Vorstellung am Samstag ersetzt werden. Der Kleine hat sich am Kopf verletzt und muss das nun auskurieren. Der Tierarzt hat ihm eine Auszeit verordnet. Fidous Rolle übernimmt Lord, ein großes braunes Warmblut, das bereits im Western vor zwei Jahren mitgespielt hat. Besitzerin Judith Bühler und ihr Pferd sind somit naturtheatererfahren. Sie mussten nun jedoch noch die entsprechenden Szenen proben, vor allem auch im Zusammenspiel mit „Hans“ und den anderen Darstellern, die direkt mit dem Pferd umgehen müssen. „Es wird sicher anders werden mit Lord“, mein Eva Schleker. Lord sei eine imposante, souveräne Erscheinung, habe jedoch keine zirzensische Ausbildung wie Fidou. Im Stück sollte das Pferd auf ein Podest steigen können. Das hat Lord diese Woche bereits gelernt. „Die Zeichen stehen gut für die Aufführung am Samstag“, so Schleker, die sich wünscht, dass ihr Pferd schnell wieder fit wird und vielleicht zum Ende der Saison wieder mitspielen kann. .

Neben den Vorstellungen bietet das Naturtheater weitere Attraktionen: Am Freitag, 17. August, findet um 21 Uhr das Outdoorkino mit dem neuen Film von Laible und Frisch „Do goht dr Doig“ statt. In dem Kinofilm geht es um die Rivalität zwischen einem schwäbischen Traditionsbäcker und einem Hamburger Großunternehmer geht. Gedreht wurde in Reutlingen und Stuttgart. Karten gibt es dafür nur an der Abendkasse, Erwachsene 7 Euro, Kinder/Schüler/Student/Behinderte 5 Euro.

Songs von Pink Floyd

Am Freitag, 7. September, sorgt die Band „Planet Floyd“ mit einer riesigen Lichtshow und den legendären Songs von Pink Floyd für ein großes Open-Air-Spektakel auf der Naturbühne. Wer die Musik von Pink Floyd kennt, spürt beim Hören der Songs die Emotionen, die Seele, ja die Magie, die hinter den Kompositionen dieser Band stecken, steht auf der Homepage der Band zu lesen. Man könne diese Musik nicht einfach „nachspielen“. Man müsse sie lieben, sie verstehen und sie interpretieren, um die Songs in ihrer vollen Tiefe erlebbar zu machen. Los geht die Show um 20 Uhr im Naturtheater Hayingen. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Schwäbischen Zeitung in Riedlingen ab 27,90 Euro.

„Witz vom olli – Planlos durch die Nacht“ heißt das Programm, mit dem Oliver Gimber nach Hayingen kommt. Seine Witze sind im Internet längst zum Kult geworden. Der Handwerker aus Pforzheim bringt seine Fans regelmäßig zum Lachen. Er sitzt im Auto, richtet seine Handykamera auf sich und erzählt mit erhobenem Zeigefinger einen Witz. Dabei lacht er so charmant von Herzen, dass man gar nicht anders reagieren kann, als sich mit ihm zu freuen. Oliver Gimber hat sich zu einem echten Youtube-Phänomen entwickelt. „Witz vom Olli“ heißen die selbst gedrehten Filmchen, welche sich zumeist junge Menschen per Whats-App gegenseitig aufs Handy schicken. Zu sehen sind die Videos auch auf der Internetplattform Youtube und im sozialen Netzwerk Facebook. Auf Youtube wurden seine Witze schon über zwei Millionen mal angeschaut, täglich kommen knapp 30 000 neue Klicks hinzu. Gimber ist eigentlich Malermeister. Er betreibt in Pforzheim einen Malerbetrieb, den er von seinem Vater übernommen hat. Von ihm hat er wohl auch das Talent geerbt, Witze zu erzählen. Wer „Witz vom Olli“ live auf der Bühne erleben mag, hat dazu am Samstag, 8. September, Gelegenheit. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Schwäbischen Zeitung Riedlingen für 28,95 Euro.

Karten für die Vorstellungen des Naturtheaters können über Telefon 07386/286 vorbestellt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen