Landrat testet den Nahverkehr - und wird im Regen stehen gelassen

Lesedauer: 3 Min
 Auch der Austausch mit den Busfahrer gehörte zur Testfahrt von Landrat Thomas Reumann dazu.
Auch der Austausch mit den Busfahrer gehörte zur Testfahrt von Landrat Thomas Reumann dazu. (Foto: Landratsamt)
Schwäbische Zeitung

Landrat Thomas Reumann hat den Busverkehr zwischen Engstingen, Hayingen und Zwiefalten getestet und hat dabei nicht nur positive Erfahrungen gemacht. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit.

Bei einer Informationsveranstaltung in Pfronstetten vor knapp drei Wochen hatten sich Reumann, sein Team aus dem Landratsamt, die Nahverkehrsberatung Südwest und die RAB mit Beschwerden von Eltern aus Pfronstetten, Hayingen und Zwiefalten zum ÖPNV und Schülerverkehr im südlichen Landkreis gestellt.

Mir war es wichtig, die Situation vor Ort zu erleben und dabei vor allem auch einen unverfälschten Eindruck zu bekommen.

Landrat Reumann 

Besonders die Linie 260 von Kleinengstingen über Pfronstetten nach Zwiefalten hatte aufgrund von Verspätungen starke Kritik hervorgerufen.

Am Freitagmorgen löste Reumann nun sein Versprechen ein, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen und war von 6.30 bis 8 Uhr im Bus unterwegs.

„Mir war es wichtig, die Situation vor Ort zu erleben und dabei vor allem auch einen unverfälschten Eindruck zu bekommen, weshalb die Fahrt heute Morgen auch nicht angekündigt war“, erklärt Reumann.

Bus hält nicht an 

„Leider wurden mit uns weitere Fahrgäste in Kleinengstingen von einem nicht anhaltenden Bus wortwörtlich im Regen stehen gelassen. Problemlos und nur mit einer kleinen Verspätung lief dagegen die Fahrt von Bernloch nach Zwiefalten. Es ist nicht zu akzeptieren, dass Fahrgäste stehen gelassen werden oder, dass erforderliche Umstiege zu Anschlussverbindungen nicht abgewartet werden.“

In Gesprächen mit Schülern sowie mit den Fahrern habe sich aber auch gezeigt, dass sich inzwischen einiges schon verbessert und eingespielt habe und dadurch auch funktioniere.,

 Auch der Austausch mit den Busfahrer gehörte zur Testfahrt von Landrat Thomas Reumann dazu.
Auch der Austausch mit den Busfahrer gehörte zur Testfahrt von Landrat Thomas Reumann dazu. (Foto: Landratsamt)

„Wir nehmen die Beschwerden der Eltern sehr ernst. Mein Haus arbeitet zusammen mit den Praktikern der beiden Verkehrsunternehmen, der DB Zugbus Regionalverkehr Alb-Bodensee und der Süddeutschen Verkehrslinien GmbH, mit Hochdruck daran, die noch auftretenden Probleme so schnell wie möglich zu beheben. Ich werde noch vor Weihnachten mit allen Beteiligten ein Gespräch führen, um Lösungen zu finden, um unseren ÖPNV und insbesondere den Schülerverkehr pünktlich, zuverlässig und sicher anbieten zu können.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen