Investition in schnelles Internet ist der größte Brocken

Lesedauer: 6 Min
 2226 Einwohner wohnten zum Jahresende 2018 in der Gemeinde Zwiefalten mit ihren sieben Teilorten. In diesem Jahr soll kräftig i
2226 Einwohner wohnten zum Jahresende 2018 in der Gemeinde Zwiefalten mit ihren sieben Teilorten. In diesem Jahr soll kräftig investiert werden. (Foto: Heinz Thumm)
Heinz Thumm

Ihren ersten Haushalt nach dem neuen kommunalen Haushaltsrecht hat die Gemeinde Zwiefalten verabschiedet. In einer Ergebnisrechnung, einer Finanzrechnung und einer Bilanz wurden alle wesentlichen finanziellen Auswirkungen erfasst. Dafür wurden sieben Teilhaushalte mit 42 Produktgruppen gebildet. Kämmerer Thomas Rechtsteiner stellte das Zahlenwerk mit vielen Erläuterungen sehr sachlich vor und zog dabei immer wieder Vergleiche zum bisherigen Haushaltsplan.

Der Gesamtergebnishaushalt weist Erträge von 5 552 100 Euro aus. Wesentliche Anteile dabei sind Steuern und ähnliche Abgaben mit 2 225 700 Euro, Zuweisungen und Zuwendungen mit 1 925 200 Euro und 755 000 Euro für Entgelte für öffentliche Leistungen.

Überschuss im Finanzhaushalt

Dem stehen Aufwendungen in Höhe von 5 671 450 Euro gegenüber. Dies sind vor allem Personalaufwendungen in Höhe von 1 194 300 Euro, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen mit 1 282 450 Euro, Transferaufwendungen (FAG-/Kreisumlage) mit 1 521 300 Euro und auch Abschreibungen über 539 150 Euro. Daraus ergibt sich ein Abmangel von 119 350 Euro.

Im Gesamtfinanzhaushalt stehen Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit in Höhe von 5 413 800 Euro Auszahlungen über 5 132 300 Euro gegenüber. Bei einem kalkulierten Finanzierungsbedarf von 880 300 Euro bleibt damit ein Zahlungsmittelüberschuss (früher Zuführungsrate) in Höhe von 281 500 Euro.

Anschaffungen und Investitionen

Für die Verwaltung wird die EDV-Ausstattung im Rathaus mit 30 000 Euro erneuert. Zum Erwerb von Grundstücken sind 50 000 Euro vorgesehen, dagegen sind Grundstückserlöse mit 480 000 Euro eingeplant.

Für die Verbesserung der Ausstattung der Münsterschule sind 10 400 Euro vorgesehen. Eine erste Rate von 250 000 Euro ist für die Sanierung der Münsterschule geplant, weitere 500 000 Euro sind für Folgejahre eingestellt. Zur Erweiterung des Kindergartens sind für 2019/2020 insgesamt 450 000 Euro eingeplant, dabei sind Zuschüsse durch Fachförderung und Ausgleichsstock in Höhe von 323 200 Euro beantragt.

Ein wesentlicher Brocken wird für den Aufbau des überörtlichen Breitbandnetzes (FTTC) vorgesehen: In den Jahren 2019 und 2020 sollen laut Kostenberechnung 3 148 000 Euro verbaut werden, eine Landesförderung über 1 955 300 Euro ist zugesagt, des Weiteren sind 480 000 Euro Zuschuss aus dem Ausgleichsstock beantragt. Ergänzend kommen für den Ausbau des innerörtlichen Breitbandnetzes (FTTB-Netz) Kosten für die Gemeinde in Höhe von 80 000 Euro hinzu.

Als Zuschuss an die Katholische Kirchengemeinde für die Sanierung der Friedhofskapelle sind 232500 Euro erforderlich, laut Gemeinderatsbeschluss der maximale Betrag für diese Maßnahme. Für die Planung zur Neugestaltung des Friedhofs Zwiefalten sind 28 500 Euro eingeplant.

Neue Schulden

Mit der Finanzierung der vielfältigen Projekte steigt die Neuverschuldung und damit der Schuldenstand der Gemeinde von 1,23 auf 1,95 Millionen Euro. Der Schuldenstand pro Kopf erhöht sich damit von 556,41 Euro auf 880 Euro.

Im Haushaltsplan 2019 ist auch bereits eine Finanzplanung bis zum Haushaltsjahr 2022 enthalten. Dabei gibt es auch eine Aufstellung über die in der Finanzplanung bis zum Haushaltsjahr 2022 nicht enthaltenen Vorhaben. Hierin enthalten sind die Sanierung der Kanalisation in Zwiefalten nach der Eigenkontrollverordnung, die Erneuerung von Kanalisation und Ortsdurchfahrt in Teilorten, Erschließung von Baugebieten in Teilorten und die Sanierung oder Neubau der WC-Anlage Peterstor.

Diskussion mit viel Lob

Gemeinderätin Maria Knab-Hänle lobte die Riesenanstrengung von Kämmerer Thomas Rechtsteiner und seinem Team für den doppischen Haushalt. Sie fasste die Investitionen kurz zusammen und stellte fest: „Zwiefalten hat bald alles – die Leute können kommen!“ Klaus Käppeler freute sich über die gute Aufarbeitung, Präsentation und die „noch guten Orientierungsdaten“.

Für Bürgermeister Matthias Henne handelt es sich „um ein eindrucksvolles Zahlenwerk über zukunftsweisende Maßnahmen und kommunalpolitische Herausforderungen, das mit Leidenschaft und großem Engagement erarbeitet wurde“. Henne hält es für wichtig die Prioritäten laufend zu prüfen und sieht „Zwiefalten auf einem guten Weg“. Besonders erwähnte er auch die notwendige innerörtliche Entwicklung.

Bei der folgenden Abstimmung wurde die Haushaltssatzung der Gemeinde Zwiefalten einstimmig verabschiedet. Bürgermeister Henne sprach dem Kämmerer Thomas Rechtsteiner und seinem ganzen Team ein herzliches Dankeschön für die gewaltigen Anstrengungen zur Umstellung und Aufstellung des Haushaltsplans 2019 aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen