Grüner Minibagger wird im Dobeltal geklaut

Lesedauer: 4 Min

Der Minibagger der Firma App aus Unlingen ist an der grünen Farbe zu erkennen. Standardmäßig sind die Fahrzeuge rot-grau lackie
Der Minibagger der Firma App aus Unlingen ist an der grünen Farbe zu erkennen. Standardmäßig sind die Fahrzeuge rot-grau lackiert. (Foto: App)
Stv. Redaktionsleitung

Im Dobeltal in Zwiefalten ist übers Wochenende ein Minibagger gestohlen worden (die Schwäbische Zeitung berichtete). Das Arbeitsgerät gehört der Firma App aus Unlingen, die derzeit am Projekt Dobelspatz der Gemeinde Zwiefalten arbeitet. Der Minibagger, im Wert von 35 000 Euro, ist nicht das einzige Arbeitsgerät, das dem Unternehmen gestohlen wurde. Bereits im Herbst wurde dem Garten- und Landschaftsbauer auf der gleichen Baustelle ein Rüttler geklaut.

Das ist bereits die zweite Maschine, die dem Unlinger Unternehmen geklaut wird. Im Herbst wurde ein Rüttler von der Baustelle gestohlen. Weil der Dieb auch gleich noch Schubkarren, Schaufel und Besen mitgehen ließ, dachte Uschi App, dass es sich vielleicht um jemanden handele, der seinen Hof richte. Beim Diebstahl des Minibaggers, der etwa zwei Tonnen wiegt, sieht die Sache für die Unlinger Unternehmerin anders aus. Sie glaubt, dass ihr Minibagger von Profis gestohlen wurde.

Das Gerät wurde zwischen Freitag, 16 Uhr, und Sonntag, 14 Uhr, entwendet. Nach ersten Ermittlungen der Polizei fuhren die bislang unbekannten Diebe das Fahrzeug der Marke Takeuchi TB 219 auf den Schotterparkplatz, verluden es dort vermutlich auf einen Anhänger und machten sich davon. Sowohl der Minibagger als auch der Rüttler waren quasi neu. Der Rüttler war zum Zeitpunkt des Diebstahls einmal, der Minibagger erst zweimal im Einsatz gewesen.

Diebstähle auf Baustellen nehmen immer mehr zu, sagt App, die sich mit anderen Unternehmern unterhalten hat. Auch sie klagen darüber, dass nachts Container aufgebrochen und Baustellengeräte gestohlen würden. Beim Unlinger Unternehmen wird es mittlerweile so gehandhabt, dass die Kleingeräte jeden Abend mit nach Hause genommen werden. Das sei ein Riesen-Aufwand und koste viel Zeit, sagt Uschi App. Weil nach Feierabend alles verladen und für den Transport ordnungsgemäß verzurrt werden müsse.

Zwar sind die gestohlenen Geräte versichert, trotzdem bleibt der Firma Ärger und Stress nicht erspart. So muss, um im Dobeltal weiter arbeiten zu können, ein Minibagger geliehen werden. Die Kosten dafür trägt die Versicherung nicht. Auch gebe es eine Karenzzeit von einem Monat bis App einen neuen Bagger anschaffen kann. Damit sicher gestellt werden könne, dass der Bagger nicht irgendwo wieder auftauche.

Auch wenn die Hoffnung gering ist, dass jemand im abseits gelegenen Dobeltal etwas gesehen hat, hofft die Unlinger Firma auf Hinweise – auch weil ihr Bagger auffallend grün lackiert ist. Standardmäßig werden die Minibagger in rot und grau ausgeliefert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen