Feierliche Hubertusmesse im Münster Zwiefalten

Lesedauer: 3 Min
 Die Jagdhornbläsergruppe „Sau tot“ (14-facher baden-württembergischer Meister) spielt auch vor dem Zwiefalter Münster noch mit
Die Jagdhornbläsergruppe „Sau tot“ (14-facher baden-württembergischer Meister) spielt auch vor dem Zwiefalter Münster noch mit einigen Musikstücken auf. (Foto: Heinz Thumm)
Heinz Thumm

Zum Gedenktag des heiligen Hubertus, dem Patron der Jäger und Forstleute, ist traditionell im Zwiefalter Münster eine Hubertusmesse gefeiert worden. Das mit Herbstlaub geschmückte Münster war voll besetzt; Pfarrer Paul Zeller zelebrierte die Messe, die vom Waldarbeiterchor Zwiefalter Alb und der Jagdhornbläsergruppe „Sau tot“ Gammertingen umrahmt wurde.

Die Hubertusmesse wird jährlich zu Ehren Gottes und zur Erinnerung an den heiligen Hubertus von Lüttich durchgeführt. Der Überlieferung nach war Hubertus als junger Edelmann ein leidenschaftlich ausschweifender Jäger. Bei der Jagd in den Ardennen erkannte Hubertus das Kreuz Jesu Christi im Geweih eines Hirsches. Die Legende zeigt die Veränderungen im Leben von Hubertus auf: Er erkannte in allen Wesen Geschöpfe göttlichen Ursprungs und hat sich deshalb hegend und pflegend für sie verwandt. Diese Grundhaltung der „Achtung vor dem Geschöpf“ ging als Waidgerechtigkeit in die Verhaltensgrundsätze der Jägerschaft ein.

Zur Aufführung kam die Fürst-Pleß-Jagdmesse für drei Männerstimmen und drei Pleßhörner mit Jagdsignalen nach der Musik und Text der Gebrüder Zehetbauer. Mit der Messe wird der Besinnlichkeit Raum gegeben und gleichzeitig Dank an den Schöpfer zum Ausdruck gebracht. Schon im „Kyrie“ heißt es dazu im Liedtext: „Durch Menschenschuld ist die Natur erkrankt, lass sie besteh’n! Rette die Kreatur trotz unserer Vergeh’n.“

Auch in den Fürbitten wurde auf das Erkennen der Herrlichkeit der Natur und die Verantwortung für die Schöpfung hingewiesen. Nach harmonischen Melodien und eindringlichen Liedtexten erklang es zum Schluss mächtig durch das Münster: „Wunderbar, Herrgott, ist deine Welt!“

Anhaltender Beifall galt dem Pfarrer für die Messe und dem Chor und der Bläsergruppe für die musikalische Begleitung. Auf dem Münsterplatz spielte die Jagdhornbläsergruppe anschließend noch mit einigen Musikvorträgen auf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen