Ein Holztippi für die Zwiefalter Krippe

Kinder der Krippe von St. Gertrud, Erzieherinnen, Bürgermeisterin Alexandra Hepp (links) und Einrichtungsleiterin Michaela Krusk
Kinder der Krippe von St. Gertrud, Erzieherinnen, Bürgermeisterin Alexandra Hepp (links) und Einrichtungsleiterin Michaela Kruske freuen sich über die Spende der Zimmerei Bayer, deren Auszubildender Simon Böttle ein Holztippi gebaut hat. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Krippenkinder der Kindertageseinrichtung St. Gertrud in Zwiefalten haben mit der Sonne um die Wette gestrahlt: Wie versprochen lieferte die Zimmerei Bayer ein Holztippi an, das Auszubildender Simon Böttle selbst geplant und komplett aus Holz für die Unter- Dreijährigen gebaut hat.

„Die Weihnachtsgeschenke an unsere Kunden sind im letzten Jahr klein ausgefallen, weil wir uns dazu entschieden haben, die Zwiefalter Krippe zu unterstützen“, erklärte Geschäftsführer Thomas Binder. Seine Frau Sandra ist eine von fünf Teilzeit-Erzieherinnen der Einrichtung und hat den Kontakt hergestellt. Derzeit werden in der Krippe elf Kinder zwischen einem und drei Jahren im Ganztagesmodus betreut. Im Zuge der Neugestaltung des Außenbereichs waren noch einige Wünsche offen: „Es fehlte uns noch eine Rückzugsmöglichkeit für die Kinder. Sie brauchen das, um beim Spielen auch mal zur Ruhe zu kommen“, sagte Michaela Kruske, Leiterin der Kindertageseinrichtung St. Gertrud.

Mit einer Tiefe von 1,60 Metern und einer Höhe von 2,40 Metern bietet dieses Holztippi dafür die besten Voraussetzungen. Neugierig nahmen die Kinder diesen hübsch mit Holzboden ausgelegten Bau in Augenschein und ließen sich gleich gemütlich darin nieder.

Bürgermeisterin Alexandra Hepp freute sich über diese Bereicherung des Außenbereichs, der im vergangenen Jahr in Betrieb genommen wurde: „Das ist nicht selbstverständlich, insbesondere in dieser Zeit, in der viele Betriebe wirtschaftlich zu kämpfen haben. Es ist toll, dass noch Platz für solche Wünsche bleibt“.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg ist ab Montag aufgehoben.

Ärztesprecher: „Für die Erstimpfungen fehlt derzeit der Impfstoff“

Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg wird ab Montag aufgehoben. Die Hausärzte können dann alle Patienten impfen und zwar mit jedem Impfstoff und priorisieren nach eigenem Ermessen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft im Landkreis Ravensburg und Facharzt in Vogt, diese Befähigung als Würde oder Bürde empfindet und welche Auswirkungen diese Neuausrichtung mit sich bringt, hat der 58-Jährige im Gespräch ...

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen