Ein Dorf wird zur Theaterbühne

Lesedauer: 5 Min

Das Dorf Upflamör wird zur Theaterbühne.
Das Dorf Upflamör wird zur Theaterbühne. (Foto: LTT)
Schwäbische Zeitung
Stv. Redaktionsleitung

Wer den Riedlinger Theatersommer erlebt hat, weiß, was ein Theaterspaziergang ist. So etwas ähnliches wird es im Frühjahr in Upflamör geben. Der Regisseur Arnd Heuwinkel und sein Team erarbeiten mit 25 Bürgern aus Upflamör einen musikalischen „Open-Air-Dorfkrimi“ mit dem Titel „Der Schatz von Upflamör“. Veranstalter ist das Landestheater Tübingen (LTT) in Zusammenarbeit mit dem Theater Lindenhof. Am 10. Mai ist Premiere.

Arnd Heuwinkel erarbeitet eine musikalische Landschaftstheateraufführung, die das Dorf Upflamör bei Zwiefalten zur Bühne werden lässt. „Der Schatz von Upflamör“, angelegt als Spaziergang durch den Ort, ist nicht nur ein Dorfkrimi, sondern auch eine mal humorvolle, mal ernste Auseinandersetzung mit den Qualitäten des Landlebens. Seit knapp zwei Jahren setzt das LTT mit der Theaterwerkstatt Schwäbische Alb partizipative Kunstprojekte in kleineren Gemeinden auf der Schwäbischen Alb um. Für das sechste und (vorerst) letzte Projekt kooperiert die Theaterwerkstatt mit dem Theater Lindenhof Melchingen, der Dorfgemeinschaft Upflamör und dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Auf Upflamör sei Arnd Heuwinkel gestoßen, als er sich mit dem Thema „Landleben“ beschäftigt habe. Das Dorf habe die nötigen Qualitäten, war ehemals eine wichtige Siedlung, heiße außergewöhnlich. Nach zwei Wochen Recherche war klar, das mit Upflamör das richtige Dorf für den Theaterspaziergang gefunden war. „Und die Bewohner haben eine hohe Identifikation mit ihrem Dorf“, sagt Weber. Von den 80 Einwohnern wollen 25 Leute wirklich mitspielen. Zudem bekomme das Projekt große Unterstützung durch die Gemeinde Zwiefalten.

Es sei eine fiktionale Geschichte, spiele im Heute, habe aber Bezüge zur regionalen Vergangenheit, sagt Produktionsleiterin Franziska Weber. Das Stück werde derzeit von Heuwinkel geschrieben. Der grobe Rahmen steht. Upflamör, die Perle der Alb, ist in Gefahr. Nachdem sich ein dubioser Dorfberater Zutritt zum Ort verschafft hat, glauben die Einwohner nicht mehr an ihre Zukunft und verlassen Haus und Hof. Sie versuchen, in der Fremde ihr Glück zu finden. Aber nachdem ihnen zu Ohren kommt, dass Upflamör reich an Schätzen ist, die nun bedroht sind, treffen sie eine Entscheidung: Sie wollen ihr Dorf retten, um jeden Preis.

Die Theater-Crew wird ab April für sechs Wochen mit den Laiendarstellern aus Upflamör arbeiten. „Wir freuen uns darauf“, sagt die Produktionsleiterin. Für die Probenzeit ab Anfang April sucht das Team noch Unterstützung im Bereich Regieassistenz, vor allem für organisatorische Aufgaben und Kommunikation. Wer Interesse am Theater, einen Führerschein, am besten auch ein eigenes Auto und sechs Wochen Zeit hat, kann sich als Praktikant bewerben (theaterwerkstatt@landestheater-tuebingen.de). Die Proben finden in der Regel nachmittags und abends statt, in Einzelfällen auch am Wochenende.

Hintergrund

Idee und Regie: Arnd Heuwinkel, Ausstattung: Antonia Tittel, Komposition: Florian Brandhorst, Musik: Arnaud Duvoux, Jochen Hesch, Schauspielcoaching: Gisela Aderhold, Dramaturgie: Kerstin Grübmeyer, Produktionsleitung: Franziska Weber, mit Bürgern aus Upflamör

„Der Schatz von Upflamör" gehört zum Kooperationsprojekt STADT.LAND.IM FLUSS von Landestheater Tübingen (LTT) und Theater Lindenhof und wird umgesetzt im Rahmen der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“, gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, sowie durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Das Projekt wird zudem gefördert durch die Baden-Württemberg-Stiftung, die Stiftung LBBW und die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen