Den Münsterchor plagen Nachwuchssorgen

Lesedauer: 7 Min
 Abschied und Ehrung bei der Hauptversammlung: die stellvertretende Vorsitzende Christa Schwendele (von links), Joachim Häbe, Gu
Abschied und Ehrung bei der Hauptversammlung: die stellvertretende Vorsitzende Christa Schwendele (von links), Joachim Häbe, Guido Brunner, Vorsitzender Rupert Weber und Chorleiter Hubertus Ilg. Joachim Häbe wurde für zehn Jahre geehrt, Guido Brunner nach über 40 Jahren verabschiedet. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Für den Zwiefalter Münsterchor war das abgelaufene Sängerjahr sehr ereignisreich. Altersbedingt hörten allerdings einige Sänger auf, was dem Chor Nachwuchssorgen beschert. In der Hauptversammlung wurde nicht nur Abschied von scheidenden Mitgliedern genommen, es gab für Günther Häbe für zehn Jahre Singen eine Auszeichnung.

Rupert Weber, Vorsitzender des Münsterchors, und seine Stellvertreterin Christa Schwendele begrüßten die Mitglieder zur alljährlichen Hauptversammlung im Haus Adolph Kolping. In einer Schweigeminute wurde einer großen Anzahl Verstorbener gedacht, unter anderem fünf Ehrenmitglieder, Brunhilde Münch, Maria Raisle, Johanna Holstein, Elisabeth Funk und die jüngst verstorbene Rosemarie Engst, die außerdem den Münsterchor über Jahrzehnte auch an der Orgel musikalisch begleitete.

Die Schriftführerin Elisabeth Haiß rief die Ereignisse des vergangenen Chorjahres in Erinnerung. Kassiererin Christa Fischer legte die Ergebnisse aus ihrem Kassenbuch offen. Erika Butscher und Marlene Holder bestätigten die einwandfreie Kassenführung. Rupert Weber freute sich, auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken zu dürfen. Der Ausflug nach Ludwigsburg bei schönem Wetter war ein gelungener Tag und auch die Beteiligung am Festgottesdienst des Partnerschaftsjubiläums Zwiefalten – La Tessoualle war ein tolles Ereignis. Die Datenschutzverordnung zur Absicherung der Chormitglieder dürfe nicht in Vergessenheit geraten. Schön wäre es auch, den Chor wieder auf einer Homepage zu präsentieren. Weil die Sänger älter werden, braucht der Chor belebende Elemente. Insgesamt 32 Chorproben wurden abgehalten. Großes Lob erhielt Brunhilde Schmid, die nie bei den Proben gefehlt hat, gefolgt von Gerda Schmucker, Günther Butscher und Paul Fischer, die nur zwei Mal nicht da waren. Stolze 29 Chorproben haben Rupert Weber, Bettina Aierstock, Helene Betz, Matthilde und Josef Sontheimer, Rita Baader, Steffi Betz, Guido Brunner und Hans Petermann besucht.

Wie leistungsfähig ist der Chor?

Chorleiter Hubertus Ilg bedankte sich bei allen Sängern für ihr Mittun über das ganze Jahr. Ein besonderes Dankeschön richtete er an den stellvertretenden Chorleiter Günther Butscher, der immer und selbstverständlich zur Verfügung stehe, wenn er gebraucht werde. Allein steht man auf weiter Flur. Der Zugriff auf Organisten seisehr schwierig geworden. In diesem Jahr gab es altersbedingt viele Abgänge im Chor. Was kann der Chor mit verminderter Truppe noch leisten? Wie leistungsfähig werden die einzelnen Stimmen sein? Weil viele Sänger über lange Phasen fehlen, lässt die Lernfähigkeit nach. Daher muss gleichbleibendes Programm gesungen werden und neue Dinge sind beschränkt. Wenn im kommenden Jahr eine konstantere Probenanwesenheit besteht und der Chor wieder eine alte Struktur bekommt, kann auf mehr neues Programm zugegriffen werden. Im neuen Jahr stehen zusätzlich die Altarweihe am 2. Juni mit Orchestermesse sowie am 27. Oktober eine geistliche Abendmusik zusammen mit der Musikkapelle zugunsten der Renovierung der Friedhofskapelle an.

Präses Zeller dankte dem Chor für sein Engagement. Der Heizungseinbau im Münster neigt sich dem Ende zu. Grund für den Einbau einer Fußbodenheizung ist die Gefährdung der Bausubstanz und der Kunstwerke durch hohe Luftfeuchtigkeit im Münster. Pfarrer Zeller freut sich über die Öffnung der Münsterkirche und auf die bevorstehende Altarweihe. Mit Abfrage durch den Präses Zeller wurde nun der Vorstand per Handzeichen einstimmig entlastet.

Guido Brunner, Marlene Jakober, Mathilde Fischer und Adelinde Jäggle wollen altersbedingt vom Münsterchor ausscheiden und wurden als Zeichen den Dankes mit einem Präsent verabschiedet. Von ihnen war nur Guido Brunner anwesend. Über 40 Jahre sang Guido Brunner im Gesangverein „Cäcilia“ und trat 2012 in den Münsterchor ein. Auch hat Guido Brunner in der Schola mitgesungen. Marlene Jakober unterstützte hervorragend seit 1980 den Münsterchor im Sopran. Seit 1988 hat Mathilde Fischer mit ihrer Altstimme den Münsterchor bereichert und Adelinde Jäggle, die seit 1982 gerne im Alt sang freut sich darauf, die Lieder vom Münsterchor aus der Ferne anzuhören.

Nur eine Ehrung war in diesem Jahr zu verzeichnen. Für zehn Jahre Singen im Chor erhielt Joachim Häbe eine Urkunde des Cäcilienverbands zum Lobe und Dank Gottes sowie ein Präsent. Häbe sei ein hilfsbereiter Mensch. Gerne mache er die Fotos für die Presse und helfe beim Herrichten und Aufräumen der Stühle für die Chorproben. Christa Schwendele überreichte als Dank für die geleistete Arbeit Chorleiter Hubertus Ilg, dem stellvertretetenden Chorleiter Günther Butscher, Emma Petermann, die Günther Butscher am Klavier unterstützt, sowie Ute Geiselhart, die mit besonderem Geschick die persönlichen Karten von Chormitgliedern liebevoll gestaltet, ein Präsent. Eine Bilderpräsentation von Rupert Weber gab dem Chor nochmals schöne Einblicke ins vergangene Chorjahr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen