Autonomes Fahren „made im Ländle“

Lesedauer: 6 Min
 Gemeinsam mit Virtual Vehicle präsentiert die Schaeffler Paravan GmbH & Co. KG aus Aichelau einen behindertengerechtes Demonst
Gemeinsam mit Virtual Vehicle präsentiert die Schaeffler Paravan GmbH & Co. KG aus Aichelau einen behindertengerechtes Demonstrationsfahrzeug für automatisiertes Fahren. (Foto: Wolfgang Wachmann)
Schwäbische Zeitung

Die Aktivitäten der „Paravan Industry“ werden künftig durch das neu gegründete Unternehmen „Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG“ weiter entwickelt und betrieben, ein Joint Venture der Schaeffler Technologies AG & Co. KG (90 Prozent) und der Paravan GmbH (10 Prozent). Auf der GTC Europe vom 9. bis 11. Oktober präsentiert die Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co KG die drive-by-wire Technologie „Space Drive“ und den Schaeffler Mover.

„Das autonome Fahren wird die gesamte Automobilbranche tiefgreifend verändern“, prognostiziert Paravan-Gründer und CEO der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG Roland Arnold. „Die drive-by-wire-Technologie Space Drive von Schaeffler Paravan ist dabei eine wichtige Schlüsseltechnologie und damit Basis für die größte Veränderung in der Geschichte des Automobils.“

„Wir haben das straßenzugelassene und zertifizierte Lenksystem und sind mit dieser Entwicklung weit in der Zukunft“, sagt Arnold. „Mit Space Drive II bietet die Schaeffler Paravan als weltweit einziger Hersteller ein dreifach redundantes drive-by-wire System zur Steuerung von Gas, Bremse und Lenkung, das nach den höchsten Qualitäts- und Fertigungsrichtlinien (ISO 26262, ASIL D) zertifiziert ist und über eine TÜV- und Straßenzulassung verfügt. Damit ist es für das autonome Fahren in Stufe 4 und 5 – vollautomatisiert beziehungsweise fahrerlos – sofort einsetzbar und nachrüstbar.“ Das System stellt eine zuverlässige Verbindung zwischen der Sensorik/ künstlicher Intelligenz und Bremse, Gas und Lenkung her. Mit dem Lenksystem – „Steer-by-wire“ – kann zukünftig auf eine kraftschlüssige mechanische Verbindung zwischen Lenkrad und Laufrädern – der Lenksäule – verzichtet werden. Das ermöglicht eine völlig neue und flexible Innenraumgestaltung.

Die Schaeffler Gruppe hat die Bedeutung der drive-by-wire-Technologie der Paravan GmbH erkannt und mit dem Eigentümer der Paravan GmbH, Roland Arnold, am 12. September 2018 das Gemeinschaftsunternehmen Schaeffler Paravan GmbH & Co. KG gegründet. Die Schaeffler Paravan GmbH & Co. KG hat im Oktober 2018 die drive-by-wire-Technologie sowie alle damit verbundenen Aktivitäten der Paravan GmbH übernommen und wird die Technologie künftig weiter entwickeln. „Mit dem Erwerb der erprobten Drive-by-wire-Technologie erschließen wir uns eine Schlüsseltechnologie, die es uns ermöglichen wird, im stark wachsenden Zukunftsmarkt Autonomes Fahren technologisch Fuß zu fassen“, sagte Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Vorstand Technologie, über die Gründe des Zukaufs.

„Mit dem ‚Schaeffler Mover‘ demonstrieren wir den Anspruch, ein innovativer Partner im Bereich mechatronischer Fahrwerksysteme zu werden und diese Rolle bis hin zum ‚Rolling Chassis‘auszubauen, wo wir uns mittelfristig als einer der führenden Anbieter positionieren wollen“, sagt Dr. Ing Dirk Kesselgruber, Schaeffler-Fahrwerkchef und Geschäftsführer der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co KG. Der Schaeffler Mover diene hierbei in erster Linie als Entwicklungsplattform, um zukünftige Produkte für Fahrzeughersteller zu entwickeln und zu industrialisieren. „Als funktionssicheres und zuverlässiges Fundament für diese Produkte werden wir Space Drive im Rahmen des Joint Ventures konsequent und entsprechend zukünftiger Kundenanforderungen weiterentwickeln. Auch ganze Fahrplattformen für Logistik- und Serviceunternehmen sind in Zukunft denkbar.“

Spätestens seit den Unfällen in Amerika rückt die Sicherheitsproblematik und somit auch redundante Systeme zur Steuerung des Fahrzeugs – jenseits von Sensorik und künstlicher Intelligenz – mehr in den Vordergrund. „Sensoren und die Verarbeitung dieser Informationen dürfen nicht losgelöst von der Implementierung in die Mechanik eines Fahrzeuges betrachtet werden“, unterstreicht Rolf Gramenske, Schaeffler Paravan-Projektleiter Drive-by-wire-Technologie. „Hier schließt Space Drive als einziges straßenzugelassenes System eine wichtige Lücke.“

„Ein entscheidender Bestandteil ist das Schnittstellenmanagement zwischen Sensorik, Fahrintelligenz und drive-by-wire Technologie, das es einzigartig für Entwickler macht. Hinzu kommt die langjährige Erfahrung, mit über 7000 umgerüsteten Fahrzeugen und über 500 Millionen Straßenkilometern“, sagt Gramenske und beklagt, dass zu oft im Rahmen der Erprobung auf ein redundantes System in diesem Bereich verzichtet werde. „Allein die Redundanz in der Sensorik nützt nichts, wenn die ausführenden Funktionen, also Gas Bremse und Lenkung, nicht auch von vorn herein über die geforderte Redundanz verfügen. Diese Vorgehensweise birgt hohe Risiken.“ Im Paravan Mobilitätspark werden Prototypen, Versuchsträger und Showcars namhafter Automobilhersteller und Zulieferer mit SPACE DRIVE II ausgestattet. Hier arbeiten die Schaeffler Paravan-Ingenieure an individualisierten Lösungen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen