6151,70 Euro für den Klimaschutz

Lesedauer: 4 Min
 Schülersprecherinnen überreichten einen Spendenscheck und präsentierten den Klassensprecherinnen und Klassenlehrern eine Haupts
Schülersprecherinnen überreichten einen Spendenscheck und präsentierten den Klassensprecherinnen und Klassenlehrern eine Hauptspenderliste aus dem Projekt „Klimaschutz“. Auf dem Foto von links: Marina Stumm, SMV-Lehrerin, in der Mitte Försterin Nicole Volk und Bürgermeister Matthias Henne. (Foto: Heinz Thumm)
Heinz Thumm

Der Gedanke der weltweiten Bewegung „Fridays for Future“ und die Diskussion um Klima- und Artenschutz hat in Zwiefalten zu einem beachtlichen Projekt geführt. Aus einer Idee von Pfarrer Roland Albeck, Gesprächen mit der Schulleitung und Diskussionen unter den Schülern und in der Schülermitverantwortung (SMV) wurde ein Spendenaufruf entwickelt über den ein immenser Geldbetrag zusammenkam: 6151,70 Euro.

Im September wurden Projekttage abgehalten im Zusammenhang mit dem internationalen Klimaschutztag 2019. Unter dem Motto „Nicht nur reden – sondern auch handeln“ wurde dann in Gesprächen mit Revierförsterin Nicole Volk die Idee weiterentwickelt und eine Pflanzung von Mischwaldkulturen in schadhaften Waldgebieten im Gemeindewald Zwiefalten aufgegriffen.

Sensibilisiert durch „ein grünes Klassenzimmer“, Aktionen im Rahmen der Wacholderheidenpflege und viele weitere Ansätze fiel der Spendenaufruf auf einen guten Boden. Begeistert erzählten die Schüler von Erlebnissen bei der Sammlung. Die Aktion fand in der Bevölkerung große Unterstützung. Beim „Historischen Bierfest“ wurden Plakate ausgehängt und Diskussionen angeregt.

Und das Ergebnis: Kinder überwiesen einen Teil ihres Taschengeldes für die Aktion. Firmen, auch außerhalb von Zwiefalten, spendeten namhafte Beträge, der Loretto-Bäcker verkaufte Seelen für das Projekt und Briefe gingen ein mit Hinweisen auf die Unterstützung der Maßnahmen. Am 22. Oktober wurde das Ergebnis der Spendensammlung in der Münsterschule bekannt gegeben: Der beachtliche Betrag von 6151,70 Euro war auf dem Konto der Schülermitverantwortung zusammengekommen.

Die Schülersprecherinnen Anna Hepp und Carina Link überreichten zusammen mit der SMV-Lehrerin Marina Stumm einen entsprechenden Scheck an Försterin Nicole Volk. Ergänzend dazu wurde eine Liste der Hauptspender übergeben. Marina Stumm bedankte sich ergriffen für die großartige Unterstützung. Bürgermeister Matthias Henne zeigte sich „geplättet“ von der gigantischen Summe und äußerte seinen Riesenrespekt vor den Aktivitäten. Auch Schulleiterin Monika Meng-Schwaibold sprach dankbar von den vielen „gelebten Projekten“ in der Münsterschule und der starken Sensibilisierung für Klima- und Artenschutz. Sie hofft aber auch auf vielleicht auf einen Schneeballeffekt an anderen Schulen.

Pflanzung im Gemeindewald

Nicole Volk stellte das zu erwartende Projekt vor: Durch erhöhte Temperaturen, Trockenheit und Käferbefall sind im Gemeindewald mehrere Löcher entstanden. Diese Lücken sollen mit angepassten Baumarten ausgepflanzt werden. Als Hauptbaumarten werden vorrangig Buchen gepflanzt, je nach standörtlichen Bedingungen und Lichtverhältnissen werden ergänzend Mischbaumarten wie Douglasie, Eiche, eventuell Elsbeere und weitere Pflanzen, die Trockenheit vertragen können, gesetzt. Es ist vorgesehen, in zwei Etappen im Herbst und im Frühjahr gemeinsame Pflanzaktionen durchzuführen.

Alle Maßnahmen werden dokumentiert, zusätzlicher Aufwand wird für das Ausschneiden der Pflanzen und für Wildverbissschutzmaßnahmen anfallen. Es wird sicher gestellt, dass die Pflanzflächen dauerhaft betreut werden und gegebenenfalls auch nachgepflanzt wird. Bei anhaltender Begeisterung der Lehrer und Schüler plant Nicole Volk sogar die Gründung einer Projektgruppe zur Begleitung der Pflanzflächen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen