48 Tonnen schwerer Feuerwehrkran nach Unfall auf B312 hochgehievt

Lesedauer: 2 Min
 Hier wird der tonnenschwere Kranwagen geborgen.
Hier wird der tonnenschwere Kranwagen geborgen. (Foto: Lenk)
lejo

Den ganzen Tag über dauerte am Donnerstag die Bergung des verunfallten Feuerwehrkrans der Reutlinger Feuerwehr auf der Bundesstraße 312 zwischen Pfronstetten und Oberstetten im Landkreis Reutlingen.

Der verunglückte 48 Tonner, der knapp fünf Jahre alt ist, wurde am Nachmittag von zwei 60-Tonnen-Kranwagen und zwei Lkw-Abschleppern mit Seilwinden aufgerichtet.

Mit Einbruch der Dunkelheit wurde dann damit begonnen, den umgekippten Feuerwehrkran zuerst auf die Straße und dann auf den bereitstehenden Tieflader zu hieven.

Der Verkehr wurde während der Bergungsmaßnahmen über Steinhilben umgeleitet. Am Rande der Bergungsmaßnahmen war von Kreisbrandmeister Wolfram Auch zu erfahren, dass der Kranwagen der Reutlinger Feuerwehr bei Einsätzen im ganzen Regierungsbezirk Tübingen zum Einsatz kommt.

Nicht nur die Reutlinger, auch die Ulmer, die Stuttgarter und drei weitere Feuerwehren in Baden-Württemberg haben jeweils einen Kranwagen. Zu jedem 48 Tonner gehören in der Regel ein Wechselladefahrzeug mit Kranzubehör und ein weiteres Begleitfahrzeug. Der Sachschaden an dem Fahrzeug ist beträchtlich. Zwei Wehrmänner waren bei dem Unfall verletzt worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen