Neue Köpfe im Vereinsvorstand

Schwäbische Zeitung

Bei der Jahreshauptversammlung der Tennisfreunde Birkenhard wurde ein neues Vorstandteam gewählt. „Ein großer Teil der Vorstandschaft hat bereits zum Ende der letzten Saison erklärt, dass sie für ihre Positionen nicht mehr zur Verfügung stehen“, erklärt Vorsitzender Sascha Stiefel. Beim dem Online-Treffen konnte der bisherige Vorstand einstimmig entlastet werden und die neue Vereinsführung gewählt werden. Diese arbeitet mit Sascha Stiefel und dessen Stellvertreter Michael Schoch zusammen, die beide in ihren Ämtern bestätigt wurden. Der weitere Vorstand der Tennisfreunde Birkenhard setzt sich nach den Wahlen wie folgt zusammen: Kassenwart ist Sven Höchst, Sportwart Stefan Fischbach, Jugendwart Ingo Hämmerle, Schriftführerin: Désirée Müller, Vergnügungswart: Christian Fechter. Beisitzer sind Martin Zell, Thomas Gleinser und Stefan Dumbach.

Sowohl Mitgliederzahlen als auch Finanzen seien trotz Corona stabil, führte Stiefel aus. Darüber hinaus konnten die Tennisfreunde außergewöhnlich viele Sponsoren gewinnen: Rund 10 000 Euro flossen in den vergangenen sechs Monaten auf diesem Weg in die Vereinskasse. Diesen zusätzlichen Ertrag nutzt der Verein nicht nur für die Ausstattung der Mannschaften, sondern auch für Umbaumaßnahmen auf der Anlage. So wird derzeit eine erhöhte Sitzgelegenheit am nördlichen Teil des Geländes gebaut, die den Zuschauern die Möglichkeit gibt, Spiele auf zwei der vier Tennisplätze besser zu verfolgen.

Vier Mannschaften nehmen diesen Sommer an der Verbandsrunde teil, sofern diese stattfinden kann: Herren 40-1, Herren 40-2, Herren 50 sowie Herren 60. Auch intern möchten sich die Mitglieder messen. Die Planung des neuen Sportwarts Stefan Fischbach sieht vor, die diesjährigen Vereinsmeisterschaften um die Disziplinen „Vereinsmeister Damen“ sowie „Mixed Doppel“ zu erweitern. „Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Bestimmungen zur Corona-Lage dies erlauben. Dann feiern wir natürlich auch wieder ein Sommerfest“, so Stiefel. „Mit zwei Trainern und einem neuen Vorstands-Team sind wir auf jeden Fall bereit für die neue Saison.“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Die neue Kultusministerin in Baden-Württemberg Theresa Schopper.

Kultusministerin: „Jugendliche sollen mal wieder rumknutschen können“

Sie hat keine einschlägige Erfahrung im Bildungsbereich, nun ist sie Baden-Württembergs erste grüne Kultusministerin. Die Bayerin Theresa Schopper (60) übernimmt das Amt von der gescheiterten CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann, die der Politik den Rücken kehrt. Corona-Pandemie, Bildungslücken, digitaler Unterricht: Auf Schopper wartet viel Arbeit. Was sie als erstes anpacken will, hat sie Kara Ballarin erklärt.

Frau Schopper, warum sind sie die Richtige an der Spitze des Kultusministeriums?

Mehr Themen